21. Februar 2019

Mangel an Fachkräften zur Pflege und Erhaltung von Wasserstraßen Notizen aus einem untergehenden Land

Gender baut keine Brücken

von Spoeken Kieker

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Will in Deutschland keiner pflegen, denn Gender ist wichtiger: Flussschleuse

Wie die Infrastruktur in dem Land, in dem wir nach Angaben der Kanzlerin so gut und gerne leben, derzeit zusammenbricht, wurde kürzlich an einem kleinen Beispiel deutlich. Es geht um die Wasserstraßen, deren Pflege und Erhaltung durch den Mangel an Fachkräften zunehmend erschwert wird, wie im Bundestags-Pressedienst zu lesen war. Leider nur dort, denn die Lücken- und Lügenpresse will davon natürlich nichts wissen.

Der Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Baudirektor Johannes Siebke, hatte im Bundestagsausschuss für Tourismus einen Bericht zum Thema Wassertourismus, der sich im Wesentlichen auf kleineren Flussläufen und Kanälen abspielt, abgegeben. Bundesweit gibt es 2.800 Kilometer kleine Wasserstraßen.

Der Pressedienst schreibt: Für Wartung und Pflege des Nebenwasserstraßennetzes, etwa die Erhaltung der Schleusen, sei Geld nicht das Hauptthema. Ein „sehr großes Problem“ sei, dass es mittlerweile bundesweit an qualifizierten Wasserbauingenieuren, aber auch handwerklichen Fachkräften fehle, die die Arbeit leisten könnten. „Geld baut nicht allein“, sagte der Berichterstatter. Hätten sich früher auf Ausschreibungen seines Ministeriums sieben bis acht Bewerber gemeldet, so könne man heute von Glück sagen, wenn es möglich sei, zwischen zwei Angeboten zu wählen. In manchen Fällen bleibe eine Ausschreibung ganz ohne Angebot. In jedem Fall gelte: „Geld allein reicht nicht“, wenn es am Personal fehle.

Junge Menschen in Deutschland werden von Politik-Darstellern und „Bildungsexperten“ in die Universitäten gelockt, wo sie für nicht benötigte Berufe ausgebildet werden – wie Politikwissenschaft oder Medienwissenschaft. Das Ergebnis sind am Hungertuch nagende junge Kreative, die in Berlin, Hamburg oder München in Start-ups an Apps und Projekten arbeiten, die es entweder schon gibt oder die kein Mensch braucht. Ingenieure fehlen dagegen an allen Ecken und Enden, Handwerker auch.

Dafür gibt es in Deutschland über 250 Gender-Lehrstühle und Gender-Zentren. Eines Tages werden die Deutschen erfahren, dass Genderisten keine Brücken bauen und die Versorgung nicht garantieren können. Dann müssen sie versuchen, diese Blutsauger der Zivilgesellschaft wieder loszuwerden. Das dürfte schwierig werden.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Staatswirtschaft

Mehr von Spoeken Kieker

Über Spoeken Kieker

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige