29. Juli 2020

Krisencheck Versicherung Sind Lebensversicherungen noch sicher?

Wie hier gelogen wird

von Spoeken Kieker

Artikelbild
Bildquelle: Zimmytws / Shutterstock.com Lebensversicherungen in der Krise: Rettungsschirm ade?

Wir lesen beim Informationsdienst Finanztip: „Falls Du eine Lebensversicherung hast, bist Du vielleicht besorgt: Mitte Juli warnte der Bund der Versicherten (BdV), viele Lebensversicherer seien in ernsten finanziellen Schwierigkeiten. Einige Medien berichteten daraufhin vom drohenden Aus jeder vierten Versicherung. Es gibt allerdings keinen Grund zur Panik.

Der BdV beruft sich bei seiner Warnung auf eine eigene Analyse von 84 Lebensversicherungen. Demnach haben 22 der untersuchten Unternehmen zu wenig Eigenmittel oder eine negative Gewinnerwartung. Die Branche widerspricht.

Angst um Deine Ersparnisse musst Du nicht haben. Denn die garantierten Leistungen der Lebensversicherungen sind durch den gesetzlichen Sicherungsfonds Protektor geschützt. Zudem werden Versicherer von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) überwacht. Diese wies zwar im März auf eine ernste, aber nicht existenzbedrohende Lage einiger Unternehmen hin. Der dauerhaft niedrige Zins bereitet den Versicherern Probleme: Es ist für sie schwerer, den hohen Garantiezins für ältere Verträge zu erwirtschaften.“

Mit wenigen Klicks lassen sich diese Angaben als Propaganda und Euro-Durchhalteparolen entlarven. Der Sicherungsfonds Protektor verfügt laut Geschäftsbericht 2019 über ein Volumen von 1,0385 Milliarden Euro. Das reicht zur Rettung einer kleinen regionalen Lebensversicherung, mehr nicht. Die Branche hat eine Selbstverpflichtung abgegeben, den Betrag von 1,0385 Milliarden auf 10,4 Milliarden aufzustocken – das aber nur, wenn die Leistungszusagen in allen Verträgen zuvor um fünf Prozent gekürzt werden. Allein 2018 zahlten die deutschen Lebensversicherer 80,5 Milliarden Euro an Leistungen aus – bei einem Gesamtvertragsbestand von rund drei Billionen Euro. Die Zahlen zeigen, dass die Lebensversicherungen alles andere als sicher sind, wenn mehr als eine Gesellschaft pleitegeht.

Und die Aufsicht durch die Finanzaufsicht BaFin ist erfahrungsgemäß auch nichts wert. Die Aufsicht kann später immer gut erklären, warum sie für Sparer, Aktionäre und Anleger nichts tun konnte. Vom jüngsten Börsenskandal mit Wirecard hat diese BaFin auch nichts gemerkt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Gesundheit

Mehr von Spoeken Kieker

Über Spoeken Kieker

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige