17. August 2018

Zustand der Deutschen Bahn Wie über Verspätungen gelogen wird

Ein Zug, der nicht fährt, ist auch nicht verspätet

von Spoeken Kieker

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Vertraute Erfahrung: Die Bahn kommt nicht

Es gehört zu den Begleiterscheinungen zerfallender Systeme, dass sie ihre Infrastruktur nicht mehr in Ordnung halten können. Die Verteidigung wird vernachlässigt, Straßen, Brücken, Schienenwege und Flughäfen verrotten langsam, aber sicher. Auch das Niveau von Gesundheits- und Bildungseinrichtungen lässt nach.

Beispielhaft zu beobachten war dies in der DDR, die bis 1988/89 zu den zehn größten Industriestaaten auf der Erde gezählt wurde, sich in Wirklichkeit aber in einem fortgeschrittenen Zerfallsprozess befand. Die Propaganda versuchte das zu übertünchen und meldete Planübererfüllung oder präsentierte den ersten Ein-Megabit-Speicher, was selbst westliche Messebesucher in Leipzig staunen ließ. Ein Jahr später half selbst die massivste Propaganda nichts mehr: Der Laden war am Ende.

Die Propaganda in zerfallenden Systemen hat zwei Ziele: Täuschung nach außen und nach innen – also der eigenen Bevölkerung. Ein Musterbeispiel für diese Art Propaganda bietet das deutsche Staatsunternehmen Bahn. Das Internet ist voll von Beschwerden über unpünktliche und ausfallende Züge. Bahnkunden erleben die Probleme bei fast jeder Reise. Verschwiegen werden kann der Mangel also nicht mehr. Folglich werden Probleme verniedlicht und mit guten Nachrichten garniert. So muss die staatsnahe Nachrichtenagentur dpa in einem Bericht vom 16. August 2018 zwar zugeben, dass die Zahl pünktlich verkehrender Züge von 78,5 Prozent im Juli 2017 auf 72,1 Prozent im Juli 2018 zurückgegangen ist.

„Viele externe Ursachen“ wie Böschungsbrände werden in dem dpa-Text genannt, aber dann wird lobend auf die Modernisierung des Schienennetzes eingegangen, in die „die Rekordsumme von 9,3 Milliarden Euro“ fließe. Das soll suggerieren: Wenn alles abgearbeitet ist, sind die Probleme vorbei.

Das ist falsch. Die Lage ist viel schlimmer: In der Statistik werden nur verspätete Verbindungen angegeben. Die zahlreichen ausgefallenen Züge werden gar nicht mitgezählt. Denn ein Zug, der ausfällt, kann nicht zu spät kommen, so die Logik der Bahn. Und der Hinweis „Zug fällt aus“ hat inzwischen seinen festen Platz auf den Abfahrtstafeln in deutschen Bahnhöfen. Davon findet sich bei dpa kein Satz – und auch nicht in anderen Qualitätsmedien wie der „FAZ“.

Nach Insiderinformationen ist die Bahn so gut wie am Ende ihrer Möglichkeiten: Personal zu oft krank, Züge kaputt (auch durch Vandalismus), Signal- und Steuerungstechnik marode und Schienennetz überlastet und in miserablem Zustand.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Staatswirtschaft

Mehr von Spoeken Kieker

Über Spoeken Kieker

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige