16. Dezember 2022

RezensionBurkhard Voß: Deutschland in der Psychofalle

Der lange Weg in den Wahnsinn

Artikelbild

Das vorliegende Buch ist von einem Psychiater und Neurologen geschrieben worden, was man unschwer an seiner Struktur erkennen kann – also zunächst die Diagnose, dann die Therapie. In 30 kurzen „diagnostischen“ Kapiteln werden vom Autor medizinische, gesellschaftliche, politische und ideologische Gegebenheiten in unserem Lande analysiert und auf ihre Plausibilität und ihren Wahrheitsgehalt hin untersucht. Dies geschieht mit bemerkenswerter Unvoreingenommenheit, auch gegenüber der eigenen Profession des Verfassers. Zur „Therapie“ äußert sich Burkhard Voß ausführlich gegen Ende des Buchs im Kapitel „Epilog“. Hier erfährt der geneigte Leser, woran es unserer Gesellschaft vor allem mangelt: „Wissenschaft und Rationalität müssen wieder zum Lackmustest für das werden, was man Wahrheit nennen darf.“ Unsere Gesellschaft braucht nach Ansicht des Verfassers eine „konservative Revolution“, um diesen Anspruch einlösen zu können. Zu diesem Programmentwurf gehört auch, vorurteilsfrei und ohne Anfeindungen darüber nachdenken zu dürfen, ob eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht als Voraussetzung für das allgemeine Wahlrecht sinnvoll erscheint. Denn es verwundert schon, wenn man einen Führerschein zum Autofahren braucht, aber nicht, um wählen zu dürfen, oder (nach Meinung des Rezensenten) einen „Hundeführerschein“ benötigt, aber kein „Kinderführerschein“ vorgeschrieben ist. Das Buch ist salopp und flott geschrieben, trotzdem keine Sofalektüre im herkömmlichen Sinne. Am meisten profitiert man, wenn man sich abends nach getaner Arbeit genau ein Kapitel zuführt und das an den folgenden Abenden wiederholt. Zu viele Kapitel auf einmal sind toxisch. Alles in allem ein lesenswertes Buch, das mutig, kenntnisreich, authentisch und selbstkritisch daherkommt. Wäre das Buch von Burkhard Voß ein Parteiprogramm, würde der Rezensent jetzt über seinen Beitritt nachdenken.


„Burkhard Voß: Deutschland in der Psychofalle: Der lange Weg in den Wahnsinn“ bei amazon.de kaufen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: ef 229

Autor

Elmar Terhorst

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige