21. April 2022

Volksbegehren in Österreich Einführung eines „bedingungslosen Grundeinkommens“

Manche Schnapsideen sterben nie

von Andreas Tögel

Dossierbild

Die klugen Eidgenossen haben im Juni 2016 einer Initiative zur Einführung eines „bedingungslosen Grundeinkommens“ (2.500 Franken für jeden sollten es sein) die erwartete klare Abfuhr erteilt. 77 Prozent der an der Abstimmung beteiligten Bürger waren dagegen. In Österreich ist es jetzt so weit: Die Eintragungsfrist für ein einschlägiges „Volksbegehren“ läuft vom zweiten ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige