03. September 2020

RezensionAyn Rand: Der Ursprung

Gebundene Ausgabe

Artikelbild

Der 1943 erschienene Roman „The Fountainhead“ ist das erste der beiden Hauptwerke von Ayn Rand. Stark von der Philosophie Friedrich Nietzsches beeinflusst, geht es darin um den Kampf des Guten gegen das Böse. Die Biographie der Autorin, die, 1905 in Sankt Petersburg geboren, die bolschewistische Revolution und die Schrecken eines das Individuum verachtenden Kollektivismus erlebte, erklärt ihr leidenschaftliches Engagement für die Rechte und den Wert des Einzelnen, im Roman verkörpert durch einen jungen Architekten, der sich um Konventionen und öffentliche Meinung nicht schert und seinen Ideen unter Inkaufnahme schwerwiegender Karriereknicks treu bleibt. Sein Gegenspieler, der von der Autorin als Inbegriff menschlicher Niedertracht skizziert wird, ist ein Zeitungsjournalist, der sich als Anwalt der Masse und des Mittelmaßes begreift und der alles daransetzt, die Karriere des nonkonformistischen Architekten zu zerstören. Wie auch in anderen Werken Ayn Rands sind die Figuren holzschnittartig gezeichnet: Zwischentöne gibt es nicht. Makellose elitäre Denker und Lichtgestalten wie der Architekt Howard Roark stehen Massenmenschen, die mangelnde Inspiration durch Bosheit wettmachen, oder bemitleidenswert rückgratlosen und charakterschwachen Mitläufern gegenüber. Erstere werden durch den erwähnten Journalisten Ellsworth Toohey, letztere durch den ehemaligen Studienkollegen des Helden, den einfallslosen, aber willfährigen Peter Keating verkörpert. Die zentrale Botschaft Rands kommt in einem elfseitigen Monolog des Helden zum Ausdruck, der sich in einem gegen ihn angestrengten Strafprozess selbst verteidigt und die Bedeutung des freien Individuums und dessen unbedingten Vorrang vor Gemeinwohlinteressen betont. Wer vor der Lektüre des Tausend-Seiten-Epos zurückschreckt, ist alternativ mit dem unter dem Titel „Ein Mann wie Sprengstoff“ gedrehten Film mit Gary Cooper in der Rolle Howard Roarks gut bedient, zumal das Drehbuch dafür von der Romanautorin selbst geschrieben wurde.


„Ayn Rand: Der Ursprung Gebundene Ausgabe“ bei amazon.de kaufen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Literatur

Mehr von Andreas Tögel

Über Andreas Tögel

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige