08. Oktober 2019

Ein Märchen Das glückliche Volk

Das Glück bestand darin, anders zu sein

von Jörg Seidel

Artikelbild
Bildquelle: Ópusztaszeri Nemzeti Történeti Emlékpark/Wikimedia Commons Fanden das Geheimnis des Glücks: Sieben Könige

Es war einmal ein Volk, das hatte sieben Stämme, und jeder Stamm hatte einen König und jeder König einen weisen Wesir, und jeder weise Wesir hatte ein Geheimnis, und jedes Geheimnis erklärte das Glück dieses Volkes, und niemand kannte es, nur die weisen Wesire, aber die hatten keine Sprache, es zu sagen. Denn das Geheimnis war zu groß und zu geheim und unaussprechbar.

Lange lebte das Volk in seinen sieben Stämmen glücklich und sorglos, so glücklich, dass die Menschen sich keine Sorgen um ihr Glück machten. Und auch nicht über ihr Glück.

Doch dann kamen Barbaren aus dem Osten, schnell und grausam und ohne Gnade. So mussten sie fliehen, das Volk und seine sieben Stämme. Da sie getrennt gingen, wurden sie sich allmählich fremd. Darüber ging das Glück verloren.

Nach Jahren entbehrungsreicher Flucht erreichten sie nach und nach eine weite Tiefebene, schier endlos und karg, aber leer. Niemand lebte hier. Die sieben Könige beschlossen, sich an diesem Ort zusammen niederzulassen.

Sie bauten sich Dörfer und Städte, Straßen und Plätze, rangen dem Boden kümmerliche Ernten ab und vermehrten das Vieh. Bald hatten sie sich einen bescheidenen Wohlstand geschaffen – aber das Glück, das gewohnte vertraute, wollte sich nicht wieder einstellen. Nur die Alten erinnerten sich noch daran, die Mütter besangen es in den Wiegenliedern und den Volksweisen, aber es war ein großer verblasster Traum.

Da beschlossen die Könige, einen unter ihnen zum Herrscher zu wählen, und der rief die sieben Weisen zu sich und sagte: „Ziehet hinaus in die Welt und mischt euch unter die fremden Völker, lernt von ihnen, erforscht ihr Geheimnis. Sind sie glücklich, so findet den Grund, sind sie unglücklich, so forscht nach den Gründen. In sieben Jahren kehrt zurück und geht gemeinsam sieben Monde in die Einsamkeit. Dort denkt nach und bringt uns unser Glück, unser Geheimnis, zurück.“

So geschah es. Die weisen Wesire zogen hinaus in die Welt und kehrten sieben Jahre später in die Heimat zurück. Sie hatten viel gesehen, sprachen fremde Sprachen, trugen fremde Kleider. Nach sieben Monden kamen sie zu einem Schluss: Das Glück unseres Volkes liegt darin, anders zu sein. Und damit dies so bleibt und nie wieder ein Fremdling dieses Glück zerstören kann, haben wir aus unseren sieben Geheimnissen ein großes Geheimnis geschaffen, das selbst dieses Geheimnis enthält. Man muss es die Kinder von früh auf lehren, ohne es zu erklären, und wenn sich unser Volk dieses Geheimnis bewahrt, dann wird es auf immer beglückt bleiben.

Und so entstand die ungarische Sprache.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Seidwalk“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Literatur

Mehr von Jörg Seidel

Über Jörg Seidel

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige