13. Juni 2019

Neues Hambacher Fest 2019 Patriotismus und Nationalismus

Gewarnt wird vor einem Popanz

von Klaus Peter Krause

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Geschichtsträchtiger Ort: Hambacher Schloss

Am Pfingstsonnabend bin ich beim „Neuen Hambacher Fest“ gewesen. In Neustadt an der Weinstraße. Das erste Mal hat es das Fest 2018 gegeben. Dies also war das zweite. Es fand statt am Freitag vor Pfingsten mit einer Wanderung hinauf zum Hambacher Schloss mit rund 450 Teilnehmern und am Folgetag als „Kongress für Frieden und Sicherheit in Europa“ in der großen und voll besetzten Stadthalle von Neustadt. Vor einem Jahr berichtete die „FAZ“: „‚Pa­trio­ten­wan­de­rung‘ nen­nen sie es. Ei­ni­ge Hun­dert, dann mehr als tau­send Leu­te lau­fen durchs pfäl­zi­sche Neu­stadt, durch den Wald hin­auf zum Ham­ba­cher Schloss. Ein Meer von schwarz­rot­gol­de­nen Fah­nen weht. Wie 1832 – da­mals fand hier die ers­te po­li­ti­sche Mas­sen­de­mons­tra­ti­on der deut­schen Ge­schich­te statt, es ging ge­gen die po­li­ti­sche Un­ter­drü­ckung und die Will­kür­herr­schaft der Fürs­ten. Jetzt sind An­ge­stell­te und Hand­wer­ker, Rechtsanwälte, pen­sio­nier­te Ärz­te, Leh­re­rin­nen, auch Stu­den­ten da­bei.“ So war es auch diesmal wieder.

Der Beweggrund damals, der Beweggrund heute

Deutsche Nation, deutsche Einheit, Vaterland, Heimat Deutschland, Patriotismus, Freiheit von autoritärer Herrschaft – das sind die Stichworte, die mit dem Hambacher Fest von 1832 verbunden sind. Die Freiheits- und Protestbewegung von damals gehört zu den wichtigsten Ereignissen der jüngeren deutschen Geschichte und gilt als Wiege der deutschen Demokratie. Die Teilnehmer damals forderten die nationale Einheit Deutsch­lands, Presse‑, Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie die Gleichberechtigung der Frauen. Sie forderten auch schon eine europäische Vereinigung („conföderiertes republikanisches Europa“). Nun hat dieses Ereignis als „Neues Hambacher Fest“ eine Wiederbelebung gefunden – dieses Mal als Protest gegen mächtige politische Bestrebungen, die EU-Mitgliedsstaaten in einem vereinheitlichten Staat Europa aufgehen zu lassen, in dem die Mitgliedsländer ihre Souveränität letztlich verlieren. Die Europäische Union soll kein „Europa der Vaterländer“ sein, sondern ein Zentralstaat mit nur einer gemeinsamen Regierung. Die wohl meisten Bürger in der heutigen EU lehnen das ab und wollen ihre eigenstaatliche Selbständigkeit erhalten. Freiheit und Rückbesinnung auf die deutsche Nation ist auch der Beweggrund für das „Neue Hambacher Fest“.

Bemerkungen zum Nationalismus von Henryk M. Broder

Auf der Bahnfahrt nach Neustadt las ich einen Essay von Henryk M. Broder in der Tageszeitung „Die Welt“ vom 3. Juni (Seite 2) mit dem Titel: „Ihr seid mir schöne Patrioten“. Darin finden sich auch ein paar interessante Bemerkungen zum Nationalismus sowie zum Unterschied zwischen einem Patrioten und einem Nationalisten. Hier sind seine Bemerkungen: „Auch der Nationalismus geht mit der Zeit. Menschen, die sich als ‚stolze‘ oder ‚überzeugte Europäer‘ outen, denken, dass sie den Nationalismus hinter sich gelassen haben. In Wirklichkeit haben sie ihn nur neu verpackt.“ – „Zu seiner vollen Entfaltung braucht der Nationalismus nicht nur Siege, sondern auch Niederlagen, der Patriotismus ebenso. Da ticken beide vollkommen synchron.“ Aber: „Wann immer ein Politiker zu einem Loblied auf den Patriotismus ansetzt, begibt er sich freilich auf vermintes Gelände.“ – „Ein Patriot, so wurde uns immer erklärt, liebt sein Land, ohne andere Länder zu verachten. Ein Nationalist dagegen überhöht das Kollektiv, dem er sich zugehörig fühlt, und schaut auf andere von oben herab. Das ist eine feine und politisch korrekte Beschreibung, die den Praxistest leider nicht besteht. Ebenso wenig wie man zwischen dem Islam und dem Islamismus eine klare Trennung ziehen und behaupten kann, der eine missbrauche den anderen, kann man Patriotismus und Nationalismus so auseinanderhalten, das der erste als Tugend und der zweite als Sünde daherkommt.“ – „Der ‚Nationalismus‘, vor dem die Kanzlerin, der Kölner Kardinal (‚Christen sollten überzeugte Europäer sein‘) und die Anhänger der ‚Europa-für-alle‘-Bewegung warnen, ist ein Popanz, wie es früher die ‚gelbe Gefahr‘, die Aliens und die Iluminati waren. Offenbar brauchen auch offene Gesellschaften etwas, wovor sie sich fürchten können. Das kommt dem ‚Zusammenhalt‘ zugute, der in Friedenszeiten erodiert.“

Leider dem Zusammenhalt der Falschen für die falsche Sache, wie zum Beispiel dem Klimaschutzwahn und der Energiewende.

„Neues Hambacher Fest 2019: Kongress für Frieden und Sicherheit in Europa“

„Neues Hambacher Fest 2019“, Bericht eines Teilnehmers

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Demokratie

Mehr von Klaus Peter Krause

Über Klaus Peter Krause

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige