17. Februar 2019

Kölner Oberbürgermeisterin will Rheinschiffe verlangsamen Vollpfosten der Woche: Henriette Reker

Faktenfreies Gequatsche

von Spoeken Kieker

Artikelbild
Bildquelle: Yulia Reznikov / Shutterstock.com Vollpfosten gegen Rheinschiffe: Henriette Reker

Die begehrte Auszeichnung „Vollpfosten der Woche“ geht diesmal an die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, also an die Verwaltungschefin einer Stadt, in der inzwischen offenbar an 365 Tagen im Jahr der Karneval und das Narrentum regieren. Schon nach der Kölner Silvesternacht 2015/16 hatte sich Reker als preiswürdig erwiesen, als sie allen Ernstes den Frauen empfahl, zu nordafrikanischen Sexualstraftätern „eine Armlänge Abstand“ zu halten. Im Zusammenhang mit der in Deutschland verbreiteten Diesel-Hysterie hat Reker jetzt vorgeschlagen, die Geschwindigkeit der Binnenschiffe auf dem Rhein zu reduzieren, da diese Diesel-Abgase ausstoßen. Der Preis wird Reker aus drei Gründen verlieren.

Erstens: Schiffe, die stromaufwärts fahren, fahren ohnehin meistens nur mit zehn Stundenkilometern; talwärts fahren sie schneller, brauchen dafür aber kaum Motorleistung. Sollten sie diese Geschwindigkeit reduzieren müssen, könnte man den Schiffsverkehr auf dem Rhein faktisch ganz einstellen. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt, Martin Staats, erklärte dazu: „Wir halten das für Unfug. Rund 80 Millionen Tonnen Güter passieren per Binnenschiff den Raum Köln pro Jahr, was rund 3,2 Millionen Lkw-Fahrten entspricht. Die Alternative wäre, dass sich diese Güter in zunehmendem Maße auf dem Lkw rund um Köln wiederfinden werden. Ich bezweifle, dass das von Frau Reker gewünscht ist.“

Zweitens: Der Anteil der Emissionen aus Binnenschiffsmotoren an den Gesamtemissionen des Verkehrs lag im Jahr 2017 nach Angaben der Bundesregierung im Fall von Stickstoffoxiden bei 5,2 Prozent, im Fall von Feinstaub bei 1,5 Prozent. Das Umweltbundesamt rechnete vor, dass Stickoxide schon 200 Meter vom Ufer entfernt kaum noch messbar sind.

Drittens: Offenbar ist der Kölner Oberbürgermeisterin nicht bekannt, dass es sich beim Rhein um eine internationale Wasser-Schifffahrtsstraße handelt. Tempolimits können dort nicht im nationalen Alleingang, sondern nur durch die internationale Zentralkommission für die Rheinschifffahrt verhängt werden. In dem Gremium hat Deutschland schlechte Karten, denn die Diesel-Hysterie ist ein rein nationales Phänomen und in allen anderen Ländern in- und außerhalb Europas unbekannt.

Die Politikdarstellerin Reker steht für faktenfreies Gequatsche und hat sich damit den Preis als „Vollpfosten der Woche“ redlich verdient.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Umweltschutz

Mehr von Spoeken Kieker

Über Spoeken Kieker

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige