03. August 2018

Wachstum und Inflation Die unsichtbare Hand in der Tasche

An allem ist Trump schuld

von Holger Finn

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Alles prima, wenn nur Trump nicht wäre: Europäische Union

Der Euro ist ein Segen. Die EU ist eine mächtige Wirtschaftsgemeinschaft zum Wohle aller. Und Trump macht alles falsch. Drei Kernsätze, die von Predigern des Segens der EU, wie sie ist, wie ein Mantra vorgetragen werden. Seltsam nur, dass gerade wieder alle Fakten gegen das ewige Gebet von der Kraft schaffenden Gemeinschaft sprechen: Während der geschmähte US-Präsident Trump gerade ein Wachstum der US-Wirtschaft von vier Prozent verkünden konnte, meldet das EU-Statistikamt Eurostat nach einem Rückgang des Wachstums des Bruttoinlandsprodukts der Euro-Zone auf nur noch 0,4 Prozent im ersten Vierteljahr 2018 auch für das zweite Quartal einen Rückgang auf nun nur noch 0,3 Prozent.

Das liegt natürlich, diese Erklärung wird kommen, an der „Unsicherheit“, die Trump mit seinen ganzen Handelskriegen, Zöllen und Kriegsdrohungen entfacht. Im Moment meldet erst mal noch keines der großen Blätter überhaupt etwas von der Wachstumsdelle, nur ein paar Spezialseiten üben sich in der Disziplin, Zahlen nahe Null als Verlust an „Dynamik“ darzustellen. Den Rest wird Trump schultern müssen.

Erstaunlich zwar, dass die US-Wirtschaft davon unbeeindruckt wächst. Doch noch erstaunlicher: Auch die Nicht-Euro-Länder werden offenbar weniger von der „Unsicherheit“ beeinträchtigt als die Euro-Staaten. Sie hieven das Gesamtwachstum Europas auf 0,4 Prozent im zweiten Vierteljahr. Zusammengerechnet könnte die EU damit am Jahresende auf ein Ergebnis von 1,6 Prozent kommen – weit weniger als die Hälfte dessen, was Trump feiert.

Der dennoch notgedrungen als Schuldiger für die europäische Wachstumsschwäche wird herhalten müssen. Denn nach der stehenden Erzählung von Experten, Politikern und Medien kann es anders nicht sein, obwohl Fakten längst dagegen sprechen. So lag etwa die Arbeitslosigkeit in den Euro-Ländern schon seit 2004 immer höher als die in den EU-Ländern mit eigener Währung. Gleichzeitig gelang es der Euro-Zone nie, ein messbar höheres Wachstum zu erzeugen, als es die Nachbarländer ohne Euro erzielten.

Abgesehen von Trump sind es aber nun nicht die Geburtsfehler einer Währung, die für die einen stets zu billig, für die anderen aber gleichzeitig immer zu teuer ist, die auch im weiteren Jahresverlauf „zur Verlangsamung beigetragen“ werden, wie die Brüsseler Behörde ankündigt. Nein, „temporäre Faktoren wie die ungewöhnliche Witterung, Streiks in manchen Mitgliedsstaaten, die Grippewelle und der Zeitpunkt der Osterfeiertage“ seien ausschlaggebend, heißt es offiziell. Und dass das Vertrauen und die Aktivitäten selbst im regelmäßig wachstumsstarken Frühjahr nicht wieder angezogen haben, führen die EU-Statistiker eben „auf die Spannungen im Handel und eine erhöhte politische Instabilität in manchen Mitgliedsstaaten“ zurück.

Bei einer Inflationsrate, die zuletzt über zwei Prozent gestiegen ist, steckt der Staat nun noch mehr als bisher seine Hand in die Taschen seiner Bürger. Zinsen null, Geldentwertung zwei – in nur zehn Jahren haben 50.000 Spar-Euro nur noch die Kaufkraft von 40.000. Und die dicke Rente schrumpelt zum gerade noch so auskömmlichen Notgroschen, der an jedem Monatsende ausgegeben sein wird.

Europa predigt sich jetzt also „Degrowth“-Konzepte, um sich von der „Fixierung auf Wachstum zu lösen“. „Wir brauchen neue Instrumente, um Wohlstand zu messen“, heißt es da. Wohlstand, der gerade unter den Fingern zerrinnt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Politplatschquatsch“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Staatswirtschaft

Mehr von Holger Finn

Über Holger Finn

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige