21. November 2022

Weitere Fakten zu Kohlenstoffdioxid Je mehr CO2, desto besser

Für die Ernährung der Menschen ist das gut und für ihre Gesundheit keine Bedrohung

von Klaus Peter Krause

Artikelbild
Bildquelle: Piyaset / Shutterstock Schulwissen Photosynthese: Pflanzen wandeln Kohlenstoffdioxid in den für Mensch und Tier notwendigen Sauerstoff um

Pardon, noch einmal etwas zum Kohlendioxid. Ein Leser hat in seinem Kommentar eine schöne prägnante und einprägsame Formulierung gefunden: Für Pflanzen ist CO2 das, was für Menschen der Sauerstoff ist. Wir atmen Sauerstoff ein und CO2 aus. Bei Pflanzen ist es umgekehrt: Sie atmen CO2 ein und Sauerstoff aus. Das ist für beide Seiten überlebenswichtig.“ Mit anderen Worten: eine echte, wunderbare Symbiose. Und der Amerikaner Dr. Craig D. Idso ergänzt das auf diese Weise: „Somit ist CO2 buchstäblich die ‚Nahrung‘, die im Wesentlichen alle Pflanzen (und Tiere, die Pflanzen konsumieren, einschließlich der Menschen) auf der Erde ernährt. Und wenn dieses Nahrungsangebot abnimmt, beginnt auch die Natur zu schwinden.“

Idso warnt davor, den CO2-Gehalt in der Atmosphäre zu verringern. Ebendas aber streben Regierungen und Organisationen mit ihrer Klimaschutzpolitik an, wie jüngst auf der 27. Weltklimakonferenz in Scharm El-Scheich abermals zu besichtigen und penetrant gefordert. Für Ipso aber ist das für die Menschheit eine Bedrohung. Je niedriger die CO2-Konzentration, desto größer das Risiko. Oder anders formuliert: „Je mehr CO2, desto besser.“

Bedroht mehr CO2 die Gesundheit der Menschen? Nein – auch in Zukunft nicht

Derzeit bedroht der Anstieg des CO2-Gehalts in der Atmosphäre die menschliche Gesundheit nicht – so Idso am 3. Oktober 2022. Er stelle auch keine realistische Bedrohung für die Zukunft dar, denn die CO2-Konzentration müsste um das 36-Fache über die derzeitige Konzentration steigen, bevor sie auch nur ansatzweise ein leichtes Gesundheitsrisiko darstellen würde. Dieser Wert (das heißt 15.000 Parts per Million (ppm)) werde niemals erreicht werden, da er um den Faktor zehn über dem ungefähren Grenzwert von 1.500 ppm CO in der Atmosphäre liege, „den die Wissenschaftler für möglich halten, wenn die Gesellschaft alle derzeit bekannten fossilen Brennstoffreserven auf der Erde nutzt“.

Unter 120 bis 130 ppm CO2 in der Luft beginnen die Pflanzen abzusterben

Die Ergebnisse der Forschung zeigen laut Ipso, dass die Menschheit von einem höheren CO2-Gehalt in der Atmosphäre profitiert. Er steigert die Pflanzenerträge und verbessert das verfügbare Angebot von Kohlenhydraten. Dagegen wirke die Wachstumsreaktion auf sehr niedrige CO2-Konzentrationen umgekehrt: „Je stärker die CO2-Konzentration in der Atmosphäre gesenkt wird, desto verheerender werden die Auswirkungen sein, da die Forschung zeigt, dass Pflanzen bei CO2-Konzentrationen unter 120 oder 130 ppm abzusterben beginnen.“

Die anderen Vorteile eines höheren CO2-Gehalts

Folglich werde sich jede Verringerung des CO2-Gehalts, propagiert „von viel zu vielen Politikern und Aktivisten“, auf den gegenwärtigen Zustand der Natur negativ auswirken. Beeinträchtigt würden auch andere Vorteile höheren CO2-Gehalts, wie zum Beispiel eine effizientere Wassernutzung und die Fähigkeit, Umweltbelastungen (wie Dürre, Krankheiten, hoher Salzgehalt des Bodens, geringe Lichtintensität, Ozonverschmutzung, Hitzewellen, geringe UV-B-Strahlung) besser zu widerstehen. Diese Vorteile zu verringern, werde mit Sicherheit die globale Nahrungsmittelversorgung verringern, was zu Unruhen und Konflikten führen könne, wenn der Rückgang groß genug sei.

Es hat also Folgen, den CO2-Gehalt in der Luft zu verringern

Idsos Fazit: „Es hat also Folgen, wenn der CO2-Gehalt der Luft um irgendeinen Betrag reduziert wird. Das Gegenteil zu behaupten oder diese wissenschaftlich fundierte Wahrheit zu ignorieren oder zu leugnen, zeugt von der Ignoranz (und Arroganz) derjenigen, die die CO2-Konzentration in der Atmosphäre unbedingt verringern wollen.“

Eike: Mehr Menschen, mehr Hunger – aber CO2 einschränken? Den Grundbaustoff der Nahrungsmittel?

MasterResource: Current and Rising Atmospheric CO2 Concentrations Pose No Threat to Human Health

CO2 Science: Growth Response to Very Low CO2 Concentrations

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Anzeige