11. Januar 2021

Umgang der Mainstream-Medien mit der „Alternative für Deutschland“ Die AfD auf neuem Kurs?

Mitnichten: Es ist nach wie vor die „alte“ konservativ-liberale Richtung gültig – ihr ist auch die „Höcke-Truppe“ verpflichtet

von Klaus Peter Krause

Artikelbild
Bildquelle: Olaf Kosinsky / Wikipedia Jörg Meuthen: Laut „FAZ“ soll er für einen „Kurswechsel“ in der AfD sorgen

In den Medien des politischen Hauptstroms ist die AfD das, wozu auf früheren Jahrmärkten das Spielgerät „Hau den Lukas“ diente. Belohnt wurde, wer gegen Groschen-Entgelt mit dem Hammer den kräftigsten Schlag zu führen vermochte. Männliche Wesen konnten dort ihre Stärke vorführen und Kraft abreagieren. Heutzutage gibt es dieses Abreagier-Gerät nicht mehr, aber geistigen Ersatz. Ähnlich wie damals am Lukas, wenn auch nur sinnbildlich, toben sich jene Medien an der AfD aus. Üblicherweise ist auch die „FAZ“ dabei. Jüngst aber war auch eine Ausnahme zu besichtigen (siehe Link am Ende des Artikels).

Ihr politischer Leitartikel „AfD am Wendepunkt?“ befasste sich noch einmal mit der Rede von Jörg Meuthen auf dem AfD-Bundesparteitag in Kalkar und ordnete ihren Zweck zutreffend ein. Dabei lässt sie – neben den herkömmlichen verbalen Abfälligkeiten wie „Populisten“, „Corona-Leugner“, „Anhänger von Verschwörungsgespinsten“ – unausgesprochen erkennen, dass sie dessen „Schock-Rede“ und „Appell an die Disziplin“ für zweckdienlich und notwendig hält.

Will Jörg Meuthen die AfD „auf einen neuen Kurs bringen“?

Meuthen als einer der beiden Bundesvorsitzenden der Partei hatte eindringlichst davor gewarnt, den politischen Gegnern und dem (inzwischen politisch instrumentalisierten) Verfassungsschutz Anlässe zu geben, die AfD als rechtsextrem und gar als verfassungsgefährdend hinzustellen. Diese Unterstellung ist zwar verleumderisch und trifft nicht zu, hat aber bei bürgerlichen Wählern eine sehr abträgliche Wirkung, auch bei jenen, die mit der AfD als einziger wirklicher Opposition und deren politischem Programm sympathisieren, sich jedoch nur von den Mainstream-Medien informieren lassen. Die Warnung ist nachvollziehbar und nötig. Aber die „FAZ“ schreibt auch: „Jörg Meuthen will die Partei auf einen neuen Kurs bringen.“ Einen „neuen“ Kurs?

Die Lücke, die die AfD füllt

Auf welchem ist die Partei denn bisher? Oder bisher gewesen? Auf rechtsextremen Kurs? Auf einem Kurs, der die Verfassung gefährdet? Vorgeworfen wird das ohnehin nur einem Teil der Partei, dem sogenannten Flügel um Björn Höcke und Andreas Kalbitz, den die AfD inzwischen aus der Partei ausgeschlossen hat. Und darüber, inwiefern der Vorwurf wirklich zutrifft, lässt sich mit diesem Für und jenem Wider streiten. Aber ausgedehnt wird der Vorwurf von den Altparteien und den ihnen folgsamen Medien auf die gesamte Partei. Kein Wort von ihnen dazu, dass die AfD eine konservativ-liberale Partei ist. Sie ist etwa das, was CDU und CSU einst waren und nicht mehr sind. Diese entstandene Lücke zu füllen und politisch heimatlos gewordenen Wählern eine Alternative zu bieten, ist die AfD angetreten, und so ist auch ihr Name gewählt worden: Alternative für Deutschland.

Das Grundsatzprogramm, beschlossen von der Parteibasis, nicht von der Parteiführung

Stets auch unterschlagen diese Gegner das AfD-Grundsatzprogramm vom Bundesparteitag in Stuttgart 2016, das dort von rund zweitausend Mitgliedern beschlossen wurde – ein Programm der Parteibasis, nicht der Parteiführung. Dessen Text strömt die konservativ-liberale Haltung nahezu Zeile für Zeile förmlich aus und ist nach wie vor das, was die AfD politisch vertritt und wieder durchsetzen will. Insofern will Meuthen die AfD schon gar nicht „auf einen neuen Kurs bringen“. Der Kurs ist der alte. Den hat auch die „Höcke-Truppe“ zu respektieren, solange sie in der Partei ist. In der Präambel des Grundsatzprogrammes heißt es:

Mut zu Deutschland.
Freie Bürger. Keine Untertanen.
Wir sind Liberale und Konservative. Wir sind freie Bürger unseres Landes. Wir sind überzeugte Demokraten.

Aber wer liest schon Parteiprogramme? Wer es gleichwohl mit dem der AfD versuchen will, der findet das Programm über untenstehenden Link.

„FAZ“ – „AfD am Wendepunkt“

Grundsatzprogramm der AfD

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: AfD

Mehr von Klaus Peter Krause

Über Klaus Peter Krause

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige