02. März 2020

Beobachtungen auf einem Wiener Spielplatz Multikulti im Sandkasten

Eine Verhaltensnorm ist hier nicht erlernbar

von Jörg Seidel

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Kein spontanes gemeinsames Spiel: Multikulti im Sandkasten

Die alltäglichen Schwierigkeiten des Zusammenlebens in einer bunten, multikulturellen Gesellschaft kann man vielleicht am besten auf einem großstädtischen Kinderspielplatz erleben.

Wir hatten gerade das Vergnügen, ein paar Stunden auf mehreren Wiener Spielplätzen herumzustehen. Internationaler geht es dort, im 1. Bezirk, im Zentrum der Stadt, nicht. Von 15 Kindern dürften 13 nichtösterreichischer Herkunft sein, und auch die beiden Eingeborenen stammen vermutlich aus Mischehen. So kommt es, dass man scheinbar alle Sprachen der Welt hört.

Das Besondere am Wiener Zentrum: Hier gehören die Eltern zur gesellschaftlichen Oberschicht. Das sind keine Migranten oder Asylbewerber, sondern Diplomaten, Wissenschaftler, Geschäftsleute, Banker, Professoren, Künstler… und wohl alle erziehen ihre Kinder im One-World-Sinne. Fast alle haben ein Iphone in der Hand und tun darauf wichtig, während sie ihre Kinder beobachten oder schaukeln. Kein einziges Kind kommt ohne elterlichen Begleitschutz, oft sind es gleich mehrere Beobachter. Ein russischer Junge trägt einen Anorak der US Army – so weit geht hier das Bekenntnis.

Allein, die Kinder sind – wenn sie nicht schon mit Landsleuten ankommen – alle Einzelkämpfer. Es kommt kaum zu spontanem kindlichem Zusammenspiel. Dabei sollte man doch erwarten, dass gerade die Kleinen, die teilweise noch nicht mal sprechen können, mühelos nationale Hürden nehmen, ja diese sogar vollkommen negieren müssten. Aber die Knirpse mit Kippa spielen zusammen, und die Russen bilden einen Haufen und die Asiaten ebenfalls, ohne dass es zu Kontakten käme.

Das liegt zum einen an den Eltern, die den Kontakt selten suchen. Das liegt zum anderen aber auch daran, dass man das andere Kind schwer versteht. Ein kleiner österreichischer Junge schaufelt friedlich seinen Sand, als ein sehr stark dunkel behaartes Bürschchen zu ihm tritt und ihm seine zweite Schaufel ungefragt nimmt. Die Mutter steht daneben und hält das für das Selbstverständlichste der Welt, der kleine Junge aber beginnt sich sofort unwohl zu fühlen und will weinen, da wird er aber von seiner Mutter im schönsten Wienerisch belehrt, dass man doch teilen müsse und er doch auch noch die andere Schaufel habe. Derweil bewirft ihn der Eindringling mit Sand, und beide Mütter akzeptieren das – die eine aus Desinteresse oder Überlegenheitsgefühl oder einer anderen Raumvorstellung, die andere aus Toleranzgründen.

Überhaupt sind das Raum- und Besitzgefühl die entscheidenden Differenzen. Während die einen sich ganz nah auf die Pelle rücken, suchen andere den Abstand, doch ihr Ausweichen führt nur zu mehr Annäherung. Ein kleines Mädchen hat einen Ball dabei, der das Interesse vieler Kinder weckt. Die einen nehmen ihn einfach unter den Augen ihrer Eltern, andere werden mit „nein, nein“ (meine Übersetzung) zurückgepfiffen, wieder andere haben ihre Eltern als Hilfe, die entweder – wie die Amerikaner – quasselnd und mit hoher Stimme auf die Eltern des Mädchens einreden und sich hundert Mal entschuldigen oder – wie bei den Russen – belehrt werden, das kleine Mädchen – das im Übrigen viel zu jung ist, die Szene zu verstehen – um Erlaubnis zu fragen. Und so weiter. Eine Verhaltensnorm ist hier nicht erlernbar, ein „Man“ nicht greifbar.

Ein spanisches Ehepaar kann anscheinend nur – wie Spanier das so tun – im exaltierten Modus lautstark miteinander reden, und dementsprechend sind auch die lockenmähnigen Kinder laut und quirlig. Ein blasser weißer Junge von sonst woher – vielleicht aus dem Baltikum –‍, mit schönem Seitenscheitel, steht hingegen erschrocken in der Ecke und beobachtet alles mit ängstlichen Augen – diese Energie ist ihm sichtlich fremd.

Natürlich gibt es auch gelegentliche Annäherungen, meist zwischen den Eltern, sofern es eine gemeinsame Sprache gibt, aber hier in der Innenstadt sprechen fast alle irgendein Englisch. Ich selbst rede ein paar Sätze mit einer ungarischen Mama, die sich freut, ihre Landessprache zu hören. Sie spricht ihr Kind im Wechsel Deutsch und Ungarisch an – das ist herzerwärmend zu sehen.

Dennoch bleibt am Ende der Eindruck, dass die nationalen, die kulturellen Unterschiede zu groß sind, um selbst ein spontanes gemeinsames kindliches Spiel zu ermöglichen, und auch die Eltern bleiben in der Regel allein oder unter sich.

Mit meinen Kinderzeiten hat das nichts mehr zu tun, und auch zu Zeiten meiner Kinder sah die Welt noch ganz anders aus. Auf einem Leipziger Spielplatz saßen die Mütter und Väter am Rand und griffen nur selten in das wechselnde Spiel der Kleinen ein, die sich wunderbar selbst und gemeinsam zu beschäftigen wussten. Es genügte der ferne Blick der Eltern, die notwendige Sicherheit zu verleihen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Seidwalk“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Jugend

Mehr von Jörg Seidel

Über Jörg Seidel

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige