12. Februar 2020

Gespräch mit einem gemäßigten Bindestrich-Libertären nach der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Gewissenssorgen(losigkeit)

Das muss man differenziert sehen

von Simon Kromer

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Stimme des Gewissens: Da war doch noch was?

Lieber gemäßigter Bindestrich-Libertärer,

ja, dich meine ich, der Rothbard so völlig obskur findet und Hoppe gänzlich lächerlich und der nur noch hüstelnd über die Vorstellung eines Anarchokapitalismus lachen kann. Der darauf besteht, dass Liberalismus einen wertvollen Beitrag zur Wirtschaft leistet und natürlich keine Notwendigkeit sieht, liberale Bürgerrechte mehr als nötig einzuschränken. Der aber schon in Ausnahmefällen, ich meine, es gibt Seuchen, Naturkatastrophen und hey, da ist diese eine Studie, die sogar zeigt, dass Krankenversicherungen mit staatlicher Einmischung in dem und dem Bereich noch optimiert werden könnten… langsam fühlst du dich angesprochen, oder?

Ganz schön was los die letzten Tage, nicht? Da wird ein Ministerpräsident in einem Bundesland ordnungsgemäß gewählt, und einfach alle sagen, er solle sofort zurücktreten. Die Opposition stellt ein Ultimatum für seinen Rücktritt. Sogar die CDU-Parteichefin und die Bundeskanzlerin sagen, dass das „rückgängig“ gemacht werden soll. Sein eigener Parteichef fällt ihm in den Rücken und stellt sein eigenes Amt zur Disposition, damit er geht. Auf mehrere Zentralen seiner Partei gibt es Farbbeutelanschläge, genauso wie auf sein Wohnhaus. Die Bedrohung seiner Familie nimmt so extreme Züge an, dass er sich vom LKA beschützen lässt. Ja, wenn man das so liest, dann verblasst irgendwie die Tatsache, dass dieser Ministerpräsident von der AfD gewählt wurde, nicht? Aber du kannst ja auch nichts dafür. Schließlich haben weder Herr Einerseits von der „FAZ“ noch Frau Andererseits von der „Zeit“ diesen Aspekt ausreichend in den Blickpunkt gerückt, und du hast ja auch zu tun. Ich meine, du bist nicht einer von diesen komischen Radikalen, die auf Facebook immer Reden schwingen, aber in Wahrheit noch bei Mama wohnen und keiner regelmäßigen Arbeit nachgehen. Du bist ein Mitglied dieser Gesellschaft!

Doch es nagt halt schon ein bisschen. Denn auch Professor Doktor Dasmussmandurchauszugestehen von der Humboldt-Universität und Professorin Doktorin Mansollteabernichtzulassendass aus Göttingen haben die Vorgänge der letzten Tage nicht korrekt eingeordnet. Vielleicht gibt es da ja noch was anderes, auf das man hören sollte? Ja, hier bin ich! Da hinten, nicht ganz im Gehirn, aber in der unmittelbaren Nähe, da sitze ich. Ich bin der, der immer schreit: „richtig!“ oder „falsch!“. Das hast du immer ignoriert, nicht? Ja, ich weiß, das klingt ja auch so undifferenziert! Ich meine, welche Antworten sind schon eindeutig, gerade in Zeiten wie diesen? Aber er hat halt schon sechs Kinder, der mittlerweile ehemalige Ministerpräsident. Die CDU wird wohl tatsächlich stattdessen mit ihrer Enthaltung den Ramelow ins Amt bringen und wegen des ganzen AfD-FDP-CDU-Brimboriums wird das als Tabubruch gar nicht mal wahrgenommen…

Naja, aber du hast schon recht, das negiert ja nicht die Tatsache, dass die zwei bürgerlichen Parteien dieser Republik mit der AfD gemeinsame Sache gemacht haben. Und nicht mit irgendeinem Landesverband, sondern mit dem von Höcke, dem Nazi! Und ich benutze diesen Begriff nicht inflationär! Auf der anderen Seite, stimmt auch wieder, er ist schon radikal, ein Antidemokrat, rassistisch, aber „Nazi“ sollte man ja eigentlich nicht leichtfertig sagen, das ist ja schon etwas Einzigartiges. Ein Nazi würde ganz eindeutig sagen, was er mit diesen Rassen, die er da wahrnimmt, so vorhat, also Kampf und Vernichtung und so, und er würde konkret auch erwähnen, welche Gebiete des Feindes er sich unterwirft. Denn wenn man sich die historische Forschung ernsthaft in ihrer ganzen Ausgewogenheit durchliest, war Kriegsführung ja elementar für die nationalsozialistische…

Bloß, jetzt bist du halt auch schon ein bisschen älter, nicht? Stehst mitten im Leben, hast dir was erarbeitet, bist angesehen und möchtest ja nicht so ganz radikal deine Meinung zu allem ändern. Ja, damals, als die AfD aufkam und diese vielen Libertären, nein, diese „Libertären“ zur AfD übergelaufen sind und ignorierten, mit was für strammen Rechten sie sich da eigentlich ins Bett legten, da flackerte schon was auf in dir, das „nein!“ sagte und das merkte: Hey, man muss sich entscheiden, lieber BRD als braune Soße! Das war ein Gefühl, Mensch, gemeinsam hat man sich von der braunen Brut abgesetzt, gemeinsam mit allen wahrhaft libertären Freunden, selbst mit Leuten, die mit den eigenen Ideen eigentlich gar nichts am Hut haben, ja, bei deren gesellschaftlichen Utopien einem eigentlich das große Kotzen kommt. Also, ich meine jetzt, Leute, denen man sonst nicht einmal „hallo!“ sagen würde und die man jetzt anlächelt und mit denen man ausführliche, wohlwollende Gespräche führt… tja, eigentlich ist das von links hier ja auch schon ein enormer Skandal… wenn doch bloß der Widerstand nicht so groß wäre! Schließlich, wenn man hier die Stimme erhebt, ich meine, dann schreien die anderen alle „Nazi!“ Aber vielleicht ist diese Ausgewogenheit ja auch nicht immer der richtige Weg, vielleicht ist es manchmal besser, fünfe grade sein zu lassen und sich konsequent auf die richtige Seite zu stellen! Ob einem da ein paar Sachen nun nicht so gefallen, ist doch zweitrangig!

Was sagst du? Deshalb ist es doch egal, ob die Demokratie nach links abdriftet? Ist ja schließlich nicht so schlimm wie ein Nazideutschland? Dann leiden halt die Bürgerlichen? Ist sowieso eine überholte Lebensform, und die Rechtslibertären kriegen ja letztlich nur, was sie sich vor ein paar Jahren schon verdient haben? Und so radikal wie seine Parteigenossen ist der Bodo ja eben nicht? Und der Chrissi, der hat es ja auch nicht leicht, immer so zwischen den Stühlen? Das muss man dann wieder differenziert sehen? Weißt du, mein lieber, nicht mehr ganz so gemäßigter Bindestrich-Libertärer, ich glaube, ich gebe es jetzt auf. Ich glaube, ich lass‘ dich ab jetzt ganz in Ruhe und rede lieber mit deiner Stehlampe, da habe ich mehr Erfolg.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Regierungsbildung Thüringen 2020

Mehr von Simon Kromer

Autor

Simon Kromer

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige