13. Juni 2019

Frauenfußball-Weltmeisterschaft Genderpolitischer Erfolg des DFB: Interesse an Damen-WM nähert sich jenem an der „Mannschaft“ an

Immerhin muss die GEW nicht vor zu viel Schwarz-Rot-Gold warnen

von Christian Rogler

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Kreisliga-mäßiges Gegurke: Frauenfußball

Es gibt in letzter Zeit nicht mehr vieles, dessen sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) noch wirklich rühmen könnte. Fünf Jahre nach dem triumphalen WM-Auftritt in Brasilien ist das mittlerweile in „Die Mannschaft“ umbenannte deutsche Fußballnationalteam spielerisch wieder beim Rumpelfußball der 1980er angelangt – aber ohne dessen zählbare Erfolge in der Ära ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Fußball

Mehr von Christian Rogler

Über Christian Rogler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige