21. Juni 2021

Fridays for Future „Rassismus“ und Fatshaming: Greta Thunberg in Nöten

Klimaaktivistin mit Identitätspolitik und Anfeindungen aus Peking konfrontiert

von Christian Rogler

Artikelbild
Bildquelle: Liv Oeian / Shutterstock.com Natürlich brav mit Maulkorb: Greta auf einer der rar gewordenen Fridays-for-Future-Aktionen

In der Corona-Krise war es um Greta Thunberg und ihren „Schulstreik fürs Klima“ ungewohnt ruhig geworden. Neben dem Umstand, dass es möglicherweise wenig sinnvoll erschienen wäre, ohnehin geschlossene Schulen zu „bestreiken“, dürften auch taktische Gründe dabei eine Rolle gespielt haben.

Zu unterschiedlich wurde in vielen Teilen der Bevölkerung die Bedrohung ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Greta Thunberg

Mehr von Christian Rogler

Über Christian Rogler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige