20. März 2019

Deutsche Presse-Agentur macht „Faktencheck“ auf Facebook Nachrichtenfälscher bekämpfen „Fake News“

Der Monopolist arbeitet selber mit falschen Zitaten

von Spoeken Kieker

Artikelbild
Bildquelle: BigNazik / Shutterstock.com Wird von Experten beim Kampf gegen Fake News unterstützt: Facebook

Der Irrsinn im selbstreferentiellen Medien-Zirkus wird immer toller. Am 19. März 2019 lesen wir: Die DPA hilft Facebook beim Aufspüren von Fake News – als zweiter deutscher Faktenprüfer neben dem Recherche-Netzwerk Correctiv. „Das Faktenchecken liegt in unserer DNA“, erklärt DPA-Chefredakteur Sven Gösmann der „Welt“ das Engagement, das zugleich neue Erlösquelle ist. Wie viel Facebook der dpa dafür bezahlt, bleibt geheim, laut NDR plant die Nachrichtenagentur für das Projekt drei Mitarbeiter ein.

Das ist eine richtig tolle Idee, den Nachrichtenmonopolisten DPA nun auch noch die Bürgerkommunikation auf Facebook kontrollieren zu lassen. Zumal die DPA selbst eine fleißig arbeitende Fake-News-Maschine ist.

Und auch gestern war es wieder so weit: Fast parallel zu der Jubelmeldung über sich selbst tickerte die DPA Texte über die Rede der neuseeländischen Regierungschefin Jacinda Ardern in der Parlamentssitzung in Neuseeland zum Gedenken an die Opfer des Massakers von Christchurch. In mehreren Meldungen schreibt die DPA (übrigens offenbar als einzige weltweit) von einem „rassistisch motivierten Massaker“ und führt damit einen bewusst unpräzisen, linksradikalen Kampfbegriff in die Nachrichtensprache ein. Dies bleibt natürlich nicht ohne Folgen: Die Relotianten beim Deutschlandfunk nehmen den Ball gerne auf und schießen ihn noch eine Runde weiter. Der Sender vermeldet in seinen Acht-Uhr-Nachrichten zu Arderns Rede: „Sie kündigte an, dem Attentäter keine Plattform zu bieten, um seine rassistischen Ansichten zu verbreiten.“ Das Zitat ist gefälscht, das Wort „rassistisch“ kommt in Arderns Rede nicht einmal vor und wird ihr vom DLF einfach in den Mund gelegt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Facebook-Zensur

Mehr von Spoeken Kieker

Über Spoeken Kieker

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige