19. Februar 2019

Staatstheorien, Teil sechs Die etatistische Wende der Neuen Linken

Pierre Bourdieu

von Stefan Blankertz

Artikelbild
Bildquelle: thierry ehrmann (CC BY 2.0)/flickr.com Von der kritischen Analyse zum ideologischen Eifer: Pierre Bourdieu (1930-2002)

Sich mit Pierre Bourdieu (1930-2002) zu beschäftigen, ermöglicht, den genauen Zeitpunkt des Bruchs in der Theoriebildung der Neuen Linken zu bestimmen, diesem Gemisch aus Marxismus, Psychoanalyse, Existenzialismus, Strukturalismus und einer Prise Anarchismus: Zunächst zielte die Neue Linke individualistisch auf Emanzipation, kritisierte Konformitätsdruck (den sie wohlgemerkt auch selber ausübte) und an ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Liberalismus

Mehr von Stefan Blankertz

Über Stefan Blankertz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige