19. Dezember 2018

Deutsche Berichterstattung über den Straßburger Anschlag Zynisches Medien-Framing

Die Wirklichkeitsbastler können das Wort „Terror“ nicht ganz vermeiden

von Spoeken Kieker

Artikelbild
Bildquelle: Hadrian / Shutterstock.com Zynismus bei den Medien, Trauer bei den Menschen: Nach dem Anschlag in Straßburg

Auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg richtete der islamistische Attentäter mit dem arabischen Namen „Cherif C.“ am 11. Dezember mit einer Pistole drei Menschen regelrecht hin, weitere 14 verletzte er zum Teil schwer. Seitdem haben die Wirklichkeitsbastler in den medialen Haltungsministerien mal wieder richtig zu tun, dieses vollkommen überraschende und mit …

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige