20. Juni 2017

Menschenwürde und Staatsgewalt Wehe, wenn sie losgelassen!

Absurde Wahnvorstellungen werden plötzlich zur Gefahr

von Kurt Kowalsky

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Mit Hilfe des Staates ausgelebt: Gewaltphantasien

Ich schrieb vor über zwei Jahren, von den Strafverfolgungsbehörden unentdeckt, folgenden gemeingefährlichen Satz: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.“ Es handelt sich dabei um eine nachgeordnete Norm des Grundgesetzes (Artikel 20), die im eklatanten Widerspruch zu Artikel 1 Grundgesetz steht, der da festlegt, die Würde des Menschen sei unantastbar.

Wird ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Gesetzgebung

Mehr von Kurt Kowalsky

Über Kurt Kowalsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige