01. August 2016

Britische Handelspolitik nach dem Brexit Zwischen EU, USA und BRICS

Die Handelspolitik wird eine Priorität der neuen Regierung sein

von Gérard Bökenkamp

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Vorbild Norwegen: Handel ohne die EU-Bürokraten

Für die liberalen Anhänger des Brexit war die Handelspolitik ein zentrales Argument. Sie gehen davon aus, dass es Großbritannien allein einfacher haben wird, Freihandelsabkommen mit wichtigen Volkswirtschaften wie Japan, China, Indien und Brasilien auszuhandeln. Ihre Begründung dafür war, dass eine einzelne Nation in Verhandlungen flexibler ist und die Verabschiedung der ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: BREXIT

Mehr von Gérard Bökenkamp

Über Gérard Bökenkamp

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige