14. Juni 2016

Politik gegen Bikini-Reklame Warum sexualisierte Werbung nicht verboten gehört

Wer sie nicht mag, soll wegschauen

von Felix Honekamp

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Nicht jedermanns Sache: Bikini-Model in der Werbung

Leider war ich zu spät, und die Werbung war schon wieder weg: Eigentlich wollte ich ein Foto von zwei nebeneinander hängenden Plakaten in der Kölner U-Bahn machen, die unsere Politiker im Zweifel zur Weißglut treiben: Auf der einen Seite eine lasziv in Turnringen hängende verschwitzte junge Frau – Werbung für ein ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Bevormundung

Mehr von Felix Honekamp

Über Felix Honekamp

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige