18. September 2022

(Pseudo-) Wissenschaft Potsdamer Klima-Institut und „The Lancet“

Qualitätsvoll ist etwas anderes …

von Axel R. Göhring

Dossierbild

Es war 2020 ausgerechnet das weltweit höchst renommierte Medizin-Magazin „The Lancet“, das die Corona-Zoonose-Verschwörung von Staatsvirologe Drosten et al. verbreitete (siehe Link am Ende des Artikels).

„The Lancet“ scheint nun wissenschaftlich an mehreren Fronten abzubauen.

Gerade haben sie in der Unterausgabe „Planetary Health“ eine satirisch anmutende Studie des Potsdam-Institutes für Klimafolgenforschung (manche sagen: -Forschungsfolgen) herausgebracht, nach der höhere Temperaturen zu mehr Hasskommentaren in Internetforen führten. Der Spaßartikel zu Weihnachten ist ja bekannt, aber es ist September!

Um wen handelt es sich bei den Autoren, die sich trauen, im Stil von „Geburtenrate und Zahl der Weißstörche in Deutschland nehmen gleichzeitig ab“ pseudowissenschaftliche Wetter-Gegenrechts-Studien zu veröffentlichen? Der Leitautor (letzte Stelle der Liste, das ist immer der Prof) ist Anders Levermann, der vor einigen Jahren im Bundestag schon für Furore sorgte, weil er behauptete, dass CO2 einen Bindungswinkel wie Wasser hätte. Die Physikfans unter den Lesern wissen, dass Kohlendioxid gestreckt ist – ein 104-Grad-Winkel wie im H2O hätte ein starkes Dipolmoment zur Folge; das Gas wäre ab einem bestimmten Punkt über null Grad Celsius also auch flüssig wie Wasser. Der Physik-Professor Levermann von der Potsdamer Universität sollte das wissen.

Bei „Klimawandel bewirkt Hasskommentare“-Artikeln haben die coronagestressten Bürger wenigstens etwas zu lachen. Dennoch zeigt sich ein Abbau wissenschaftlicher Standards sogar in renommierten Zeitschriften. Pikant in dem Zusammenhang: Der Hauptschriftleiter von „The Lancet“, Richard Horton, sagte einmal über das kollegiale Gutachter-Verfahren in den Naturwissenschaften (Peer-Review), es sei „ungerecht, unverantwortlich, oft beleidigend, in der Regel unwissend, gelegentlich töricht und häufig falsch.“

Und genau damit werden fast alle seine Artikel im Heft qualitätsgeprüft. Übrigens ist ausgerechnet Horton im Corona-Jahr 2020 schon ordentlich mit Corona-Studien-Artikeln auf die Nase gefallen, die er zurückziehen musste. Ist der Mann noch zu halten?

„The Lancet“: Statement in support of the scientists, public health professionals, and medical professionals of China combatting Covid-19

„The Lancet – Planetary Health“: Temperature impacts on hate speech online: evidence from four billion geolocated tweets from the USA

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung: Extreme Temperaturen schüren Hassrede im Netz

„rnd“: Erneut Zweifel an Corona-Studie: Droht Fachzeitschrift „The Lancet“ ein Imageschaden?

«


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Anzeige