12. September 2022

Zum Tod von Elizabeth II. Der letzte Hauch des 19. Jahrhunderts

Die Queen war eine lebende, aber meist stumme Antithese zum therapeutischen Managerstaat

von Robert Grözinger

Dossierbild

montags um 12 Uhr

Anlässlich des Todes von Königin Elizabeth II. von England heben viele, darunter auch Nicht-Monarchisten, ihre unablässig vorgelebten Tugenden hervor: Dienstbereitschaft, Treue, Fleiß, Unverwüstlichkeit, Stoizismus und Verschwiegenheit. Hinzu kommt, dass sie Geschichte und Tradition des Landes verkörperte wie sonst kein Mensch und keine Institution mehr.

Dennoch gibt es ernstzunehmende und berechtigte Kritik ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige