25. März 2021

Tagebucheintrag Seien wir „Beleidigungsfreie Zonen“!

Eine Reise in den Urgrund der Frechheit

von Carlos A. Gebauer

Artikelbild
Bildquelle: Libertinus / Flickr.com „Analoger“ Stinkefinger: In den Social Media präsentieren sich Beleidigungen naturgemäß etwas anders

In meiner Jugend erklärten sich viele Kommunen in Deutschland zu „Atomwaffenfreien Zonen“. Es blieb zwar unklar, was genau das bedeuten sollte. Denn Gemeinderatsbeschlüsse dieser Art verdrängten keine Nato-Stationierungsentscheidungen. Und als Bombardierungsverbot wären sie wahrscheinlich von interessierter Seite ohnehin umgangen worden. Trotzdem klang es nett, sich von Unerfreulichem freizusprechen.

So kam ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Carlos A. Gebauer

Über Carlos A. Gebauer

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige