16. Oktober 2020

Auf der Suche nach dem Gleichgewicht Über Stärke und Schwäche

Ein Erklärungsversuch

von Max Reinhardt

Artikelbild
Bildquelle: Krakenimages.com / Shutterstock.com Die hohe Kunst für Individuum und Gesellschaft: Die richtige Balance finden

Einmal die Woche poste ich auf meinem Instagram-Account einen Screenshot eines Tweets. Vergangenen Dienstag war das folgender:

„stark = gut
schwach = schlecht“

Dass solche banalen Aussagen in unserer schrägen Zeit manchen Menschen triggern können, war mir zwar bewusst, doch ich hätte nie damit gerechnet, dass mich jemand wegen dieses Tweets anrufen würde. Jemand, von dem ich weder wusste noch erwartet hätte, dass er sich einen feuchten Pfurz für meine Aktivitäten auf Instagram interessiert. Doch falsch gedacht – und getriggert hatְ’s da gewaltig.

Natürlich kann ich mir zusammenreimen, wie man in „stark = gut; schwach = schlecht“ das Recht des Stärkeren hineininterpretieren kann – das Recht des Stärkeren im Sinne von Unterdrückung und Ausbeutung, im Sinne von „weil ich stark bin, habe ich moralisch das Recht dazu, die Schwachen zu missbrauchen“. Natürlich kann man meine polarisierende Aussage so auffassen – wenn man will. Und das hat mich bei der betreffenden Person sehr überrascht beziehungsweise mich dann vielleicht sogar etwas getriggert.

Aber nur Erklärungsversuche und Aufklärungsarbeit helfen – sich aufzuregen nicht. Nachdem sich der Pulverdampf dann etwas verzogen hatte, habe ich das auch noch mal probiert, aber das Gefühl des Unverstandenseins bleibt.

Daher hier noch mal, eben weil Deutschland an der Tastatur verteidigt wird und das Thema so universell relevant ist:

Natürlich ist es gut, stark zu sein, und schlecht, schwach zu sein. Das ist selbstevident. Dass diese banale Feststellung für Aufregung sorgt, zeigt hervorragend, wie es gegenwärtig um unser Wertesystem bestellt ist. Zu sagen, dass Stärke gut und Schwäche schlecht ist, das ist ungefähr so, wie einem Raubtier zu sagen, dass es gut ist, Beute zu machen. Die einzig passende Reaktion ist: „Ich weiß.“

Das Problem ist, dass in der Gegenwart manche Menschen diese Aussage so lesen: „Die Starken halten sich für was Besseres und meinen, sie hätten das moralische Recht dazu, sich auf Kosten der Schwachen zu bereichern und den Schwachen zusätzlich noch Vorwürfe bezüglich ihrer Schwäche zu machen.“ Anhänger dieser Lesart lehnen dann schnell Stärke an sich ab – und damit das Leistungsprinzip und all seine Produkte, wie zum Beispiel persönliche und gesellschaftliche Weiterentwicklung.

Letztendlich ist es doch so: Wer den Unterschied zwischen wohlverstandener Stärke, also dem Leistungsprinzip, und missbrauchter Stärke, also dem sprichwörtlichen Recht des Stärkeren, nicht versteht und deswegen Stärke in sich und in seiner Gesellschaft ablehnt, der hat sich im Wertesystem der Sklavenmoral (Nietzsche) verheddert und wird somit unweigerlich fremdbestimmt. Und Fakt ist auch: Eine Gesellschaft kann sich die Glorifizierung von Schwäche nur so lange leisten, wie es die Stärke und die Leistungen der Vergangenheit möglich machen. Wenn dieses Kapital aufgezehrt ist, dann wird wohlverstandene Stärke, das Leistungsprinzip, unweigerlich wieder für jeden offensichtlich gut und richtig.

Bis dahin bleibt es ein schmaler Grat – auf individueller Ebene, in der eigenen Psyche und auf gesellschaftlicher Ebene, in unserem kollektiven Wertesystem. Sklavenmoral und Herrenmoral – jeder Mensch und jede Gesellschaft haben immer Elemente beider Moralsysteme in sich getragen und werden auch zukünftig immer beide in sich tragen. Und genauso ewig ist das Prinzip, das besagt, dass Individuum und Gesellschaft am besten genau auf dem schmalen Grat zwischen beiden Extremen, in der Balance, vorankommen.

Das heißt, sich weder kampflos unterwerfen und vor lauter Selbsthass den eigenen Untergang vorantreiben noch andere niederzwingen und unterwerfen und am eigenen Narzissmus zugrunde gehen. Balance.

Und um in Balance, ins Gleichgewicht, zu kommen, hilft Stärke, nicht Schwäche.

(Mehr Menschen mit positivem Verständnis von Stärke findest du in meiner Telegram-Gruppe.)


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Max Reinhardt

Über Max Reinhardt

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige