01. Oktober 2020

„Staatlich begleitetes Denken“ Politische Korrektheit war nie einfach nur „gut gemeint“

Als Schweizer waren wir stolz auf Freiheit und Debatte, nun lassen wir uns knechten – Zeit, Immanuel Kant zu folgen

von Claudio Grass

Artikelbild
Bildquelle: Nicku / Shutterstock.com Immanuel Kant: „Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, wenn er mit Füßen getreten wird“

Es ist traurig mitanzusehen, wie unsere schweizerische Kultur, basierend auf den Prinzipien der Subsidiarität, der Hilfe zur Selbsthilfe, einem ausgeprägten „Non-Zentralismus“ und dem Respekt vor dem Individuum, zu einem Schreihaufen von irgendwelchen moralisch überlegenen Identitätsgruppen verkommen ist.

Sie fordern „Teilen und Herrschen – es darf nur eine Meinung geben“ und ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Meinungsfreiheit

Mehr von Claudio Grass

Autor

Claudio Grass

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige