06. April 2020

Offizielle Weisheiten zu Corona Wenn der Mundschutzlappen wackelt

Der angebliche Feind ist immer heimtückisch und unsichtbar

von Kurt Kowalsky

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Multiplizieren mit irgendeinem Faktor: Corona-Statistik

Das „European monitoring of excess mortality“ zeigt in den verseuchten Zeiten sonderbarerweise keine ungewöhnliche Übersterblichkeit an. Wo sich die politischen Gauner doch nichts sehnlichster wünschen. Vor drei Wochen hatten sie prophezeit, dass „nächste Woche“ das große Verrecken beginne. Und jetzt geht es schon zum dritten Mal „gerade erst los“. Exponentiell, versteht sich. So wie der Verkauf von Mundschutzlappen, damit sich die Guten im Volke nicht ständig gegenseitig in die Fresse spucken.

Und während die vereinte Schmierenpresse die Todesfälle in Italien zu einem Massensterben umdichtete, obwohl die italienischen Gesundheitsbehörden berichteten, dass 99 Prozent der Verstorbenen eine oder mehrere Komorbiditäten hatten, also Vorerkrankungen wie Hypertonie und invasiven Krebs, und mehrheitlich über 80 Jahre alt waren, tönt es jetzt, dass derartige regionale Ereignisse im Verhältnis zur Mortalität eines Landes natürlich nur geringfügig seien.

Aber die diktierten Maßnahmen sind weder relativ noch geringfügig. Überhaupt ist das einfache Zählen der Totenscheine und ein Vergleich mit früheren Wintermonaten politisch unkorrekt. Politisch korrekt ist das Multiplizieren der Zahlen mit irgendeinem Faktor, den man sich „wissenschaftlich“ aus den Fingern gezogen hat.

Aber ob die Zahlen in zwei Monaten steigen oder fallen, ist in dem derzeitigen Schauspiel vollkommen einerlei. Fallen die Zahlen, ist es nämlich eher noch schlimmer, als wenn sie steigen. Arm in Arm mit den Mengeles des 21. Jahrhunderts werden sie sich dann hinstellen und behaupten: Unsere Maßnahmen haben sich bestens bewährt, es gibt keinen Grund, sie jemals wieder aufzuheben.

Und irgendein verblödeter Virologe wird bei „Schwanz am Mittag“ vorrechnen, dass man so in 100 Jahren den Tod gänzlich abgeschafft hat.

Das Volk, das gute, das sich in der Zwischenzeit daran gewöhnt hat, keine Miete zahlen zu müssen, wird verhalten jubeln. Verhalten deshalb, damit der Mundschutz nicht wackelt.

Historisch ist dieser Mechanismus längst bewiesen. Der angebliche Feind ist immer heimtückisch und unsichtbar. Er ist nur durch Sondergesetzgebung und mit zunehmend repressiven staatlichen Maßnahmen zu bekämpfen. Und die Massen werden sich solidarisch um ihre Führer scharen und nach noch mehr Unterdrückung und Bevormundung scharren. Der Kommunismus kam bekanntlich nicht durch Stalin in Gefahr, sondern durch die ihm nachfolgenden Revisionisten.

Nebenbei: Ein Mediziner hat während seines gesamten Studiums etwa 14 Tage Statistik. Und dieses Halbwissen ist natürlich nie Prüfungsbestandteil. Aber bestimmte Figuren dieser Berufsgruppe reißen weltweit täglich ihr dummes Maul auf und schwatzen irgendwelche Prozentzahlen aus sich heraus.

Spreche ich mit diesen Leuten, fangen sie an zu stottern. Dann kommt plötzlich: „Es geht nach Evidenz!“ Ich erkläre dann, dass es sehr wohl evident ist, also unmittelbar einleuchtend, dass sich die Sonne um die Erde drehe. Aber da fühlen sich die Bewohner von Flachland ja eher noch bestätigt.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Coronavirus

Mehr von Kurt Kowalsky

Über Kurt Kowalsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige