29. Februar 2020

Beitrag von Philipp Bagus auf der Seite des Mises-Instituts Deutschland Gold und die Qualität des Geldes

Nicht der Goldpreis hat sich erhöht, sondern der „Geldpreis“ ist verfallen

von Andreas Tögel

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Die Qualität entscheidet: Gold

Am 24. Februar kostete ein Kilogramm Gold erstmals über 50.000 Euro. Der Kaufpreis für die Feinunze („Philharmoniker“) steht an diesem Tag bei 1.614 Euro. Ein herausragendes Allzeithoch. Gold glänzt wieder – und zwar kräftig. Auch der Silberpreis konnte im Windschatten des edleren gelben Metalls stark zulegen. Zweifellos hat neben der seit Jahren gefahrenen Niedrigzinspolitik der Zentralbanken das Coronavirus einen kräftigen Beitrag zur Flucht vieler Anleger in den sicheren Hafen der Edelmetalle geleistet. Aber die durch das Virus recht kurzfristig ausgelöste Unsicherheit – niemand kann heute seriös abschätzen, wie stark der dadurch verursachte Dämpfer für die Weltwirtschaft ausfallen wird – ist nicht der einzige Grund für den derzeitigen Goldrausch.

Wie beim Edelmetallhändler Degussa errechnet wurde (siehe Link unten, Graphik auf Seite 2), verzeichnet der Euro seit dem Jahr 1999 bis heute einen Wertverfall von knapp 84 Prozent gegenüber dem Gold. In Wahrheit hat sich aber nicht etwa der Goldpreis erhöht, sondern vielmehr ist der „Geldpreis“ verfallen. Das kann angesichts der weltweit betriebenen Politik des Geldsozialismus und der monetären Alchemie allerdings auch nicht verwundern.

Bemerkenswerterweise befasst sich die herrschende neoklassische Geldtheorie so gut wie ausschließlich mit der Geldmenge. Die Geldqualität dagegen ist für sie keine bedenkenswerte Kategorie. Folgerichtig konzentriert sich die Politik der Notenbanken ausschließlich auf die Steuerung des Volumens des Geldangebots, während sie die Geldnachfrage und die Geldqualität vollständig ausblendet.

Der deutsche Ökonom Philipp Bagus hat sich dagegen mit der Bedeutung der vom Meinungshauptstrom der Ökonomie vernachlässigten Frage der Qualität des Geldes auseinandergesetzt und seine Gedanken auf der Seite des deutschen Mises-Instituts veröffentlicht („Die Qualität des Geldes, Teil 1 und 2“).

Bagus sieht den Grund für die Vernachlässigung der Geldqualität in der zu gering eingeschätzten Bedeutung des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel – neben seiner Funktion als Tauschmittel und Recheneinheit. Sowohl alle neoklassischen als auch einige „österreichische“ Theoretiker konzentrieren ihr Augenmerk großteils auf die Bedeutung der Tauschfunktion des Geldes. Bagus weist darauf hin, dass indes schon frühe Ökonomen die Geldqualität betont haben. So hat beispielsweise der spanische Spätscholastiker Juan de Mariana anno 1609 eine Münzverschlechterung als „ungerechte Steuer“ bezeichnet.

An die Stelle der Münzverschlechterung mittels einer Absenkung des Edelmetallgehalts ist in unserem Zeitalter des papierenen Fiatgeldes die ungehemmte Ausweitung der Geld- und Kreditmenge getreten. Hintergrund der Missachtung der Geldqualität durch die Theorie ist nach Bagus die vollkommen ignorierte Geschichte der Geldentstehung. „Für die Gläubigen dieser Quantitätstheorie ist der Wert des Geldes eine Funktion seiner Menge, er ist völlig unabhängig vom Wert des Materials, aus dem die Münzen hergestellt werden, und ergibt sich ausschließlich aus seinem eigentümlichen Gebrauch.“

Zwei weitere Gründe für die Vernachlässigung der Geldqualität liefern die gängige allgemeine Gleichgewichtsanalyse und die Mathematisierung der Wirtschaft. In der Gleichgewichtsanalyse hat der Marktprozess keinen Platz. Mit einer Gleichgewichtsanalyse ist die Geldqualität daher nicht zu erklären. Die Existenz eines Zahlungsmittels wird einfach vorausgesetzt, nicht aber seine Entstehung erklärt. „Die Mathematisierung in der Ökonomie und der damit einhergehende Aufstieg der Geldmengentheorie erlaubt eine Messung des Geldangebots. Da die Quantität des Geldes für die Mathematik und für Messungen besser nutzbar ist, wurden die Qualität des Geldes und damit die Nachfrage vernachlässigt.“

Wie der US-Ökonom Henry Hazlitt feststellt, ist die Geldmenge zwar von großer Bedeutung für die Kaufkraft, aber eben nicht ihr alleine bestimmender Faktor. Berücksichtigt man die Entstehungsgeschichte des Geldes, erhellt sich, warum. Denn Geld ist als Gut unter vielen entstanden und hat daher, wie jedes andere auch, seinen Preis, der sich durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Wie bei anderen Waren ist daher auch seine Qualität von entscheidender Bedeutung für den Preis.

Exakt an dieser Stelle schließt sich der Kreis zum obengenannten neuen Goldrausch: Der legendäre Unternehmer und Bankier J. P. Morgan konstatierte einst: „Nur Gold ist Geld – alles andere ist Kredit“. Da ist wohl was dran – und daran kommen auch die modernen Geldalchemisten nicht vorbei.

„Degussa Marktreport“ vom 27.02.2020 (PDF)

Ludwig-von-Mises-Institut Deutschland: Philipp Bagus, „Die Qualität des Geldes“


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Gold und Silber

Mehr von Andreas Tögel

Über Andreas Tögel

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige