29. November 2019

Dokumentation AfD startet Aussteiger-Programm für Mainstream-Journalisten

Informieren statt Haltung zeigen

von Redaktion eigentümlich frei

Artikelbild
Bildquelle: mainstream-aussteiger.de Angebot an Journalisten der Öffentlich-Rechtlichen: „Mainstream-Aussteiger“

AfD-Abgeordnete haben ein Melde-Portal für Mainstream-Journalisten präsentiert, die die Fake News, die Manipulation und die einseitige Berichterstattung satt haben. Vorbild waren ähnliche Portale in den USA und Großbritannien von James O‘Keefe und Tommy Robinson, die bereits handfeste Skandale aufgedeckt haben.

„Das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wankt. Programmatische Armut und politische Meinungseinfalt führten in den letzten Jahren dazu, dass immer weniger Bürger das Programm der öffentlich-rechtlichen Anstalten sehen und finanzieren wollen“, so die

Organisatoren der „Konferenz freier Medien“, Petr Bystron, Nicole Höchst, Udo Hemmelgarn und Uwe Schulz.

Die fehlende Neutralität der Mainstream-Medien ist tatsächlich ausgiebig belegt. Eine Studie der Hamburg Media School im Auftrag der SPD-nahen Otto-Brenner-Stiftung hat schon 2017 festgestellt, dass die AfD in der politischen Berichterstattung „praktisch nicht vorkomme“. Eine Studie des Reuters Institute for the Study of Journalism der Oxford University fand kürzlich heraus, dass die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland von allen öffentlichen Anstalten in Europa (bis auf Griechenland) das am weitesten links ausgerichtete Publikum bedienen.


„Jeder, der allabendlich die öffentlich-rechtlichen Sender einschaltet, wird dies bemerkt haben. Journalisten wie Anja Reschke oder Patrick Gensing haben sich ausdrücklich vom neutralen, objektiven Journalismus verabschiedet“, so die Organisatoren. „Ich denke, dass man die Leute eher gewinnen kann, wenn man eine Haltung zeigt“, sagte Antifa-Veteran und „Tagesschau“-Redakteur Gensing. Warum ein Journalist die Leute für etwas „gewinnen“ und nicht einfach „informieren“ sollte, komme Gensing gar nicht in den Sinn, so die Autoren.

Viel schlimmer wiege aber der Verrat am Zuschauer. „Denn wer bewusst die Hälfte des Publikums vor den Kopf stößt, muss sich nicht wundern wenn – wie das Reuters Institute ebenfalls festgestellt hat – die öffentlichen Medien ‚Schwierigkeiten haben, ihr Publikum zu erreichen‘ und gerade die junge Generation, die mittlerweile wie bei der Thüringen-Wahl oft konservativer und regierungskritischer ist, als die Alt-Achtundsechziger dies wahrhaben wollen – zu Netflix und zu jungen Youtubern wie dem Bestseller-Autor Neverforgetniki abwandern.“

„Die AfD hat diesen Weg der Auseinandersetzung nicht gewollt. Eine sachliche und faire Berichterstattung wäre uns viel lieber gewesen. Die meisten ARD/ZDF-Mitarbeiter sind vermutlich ehrliche, anständige Menschen, die diesen Beruf gewählt haben, weil sie ordentlichen Journalismus, gutes Fernsehen und Radio für die Bürger machen wollten – nicht für ‚Correctiv‘, Ralf Stegner und Anetta Kahane. Viele sind enttäuscht und frustriert über die Wendung, die der öffentlich-rechtliche Apparat genommen hat, und machen sich ernsthafte Sorgen um ihre Zukunft“, so die AfD-Abgeordneten.

„Die AfD ist nicht Ihr Feind. Wir würden gerne zu einem ehrlichen, respektvollen Umgang miteinander zurückfinden und einen für alle akzeptablen Weg finden, die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu sichern. Gleichzeitig interessieren wir uns für die Vorgänge und Stimmungen innerhalb der Sender, die diese fatale Entwicklung erst möglich gemacht haben“, sagten die Initiatoren.

Deshalb eröffneten die AfDler ein Portal für „Mainstream-Aussteiger“, das sich an Angestellte und Freie Mitarbeiter richtet, „die wieder in den Spiegel blicken können wollen, ohne dabei Patrick Gensing oder Anja Reschke zu sehen“. Die Initiative wird unterstützt vom medienpolitischen Sprecher der AfD-Fraktion, Martin Renner, sowie dem baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Udo Stein und den Bundestagsabgeordneten Thomas Ehrhorn und Markus Frohnmaier.

„Wollen Sie wieder ehrlich sein und anständigen Journalismus machen? Helfen Sie uns, diejenigen Zustände zu entlarven, die Ihren Sender, Ihre Zeitung oder Ihr Portal erst an den Rand des Abgrunds geführt haben. Schreiben Sie uns Ihre Geschichte, streng vertraulich und durch die Immunität des Deutschen Bundestages geschützt, an: info@mainstream-aussteiger.de.“ 

„Die Website ist ein Angebot an Journalisten der Öffentlich-Rechtlichen, die Qualität der Programme ihrer Sender zu verbessern und damit zur eigenen Arbeitsplatzsicherung beizutragen“, sagte Petr Bystron, Initiator der Aktion.

Webseite des Mainstream-Aussteiger-Programms: „Trau Dich! Steig aus!“


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: AfD

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige