22. November 2019

Rede im Kieler Landtag Die Menschenfeindlichkeit des rassistischen Rhetorik-Hauptstrippenziehers

Worüber waren die oppositionsabholden Sprotten bloß so aufgebracht?

von Michael Klonovsky

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Auch hier sitzen die Teufelsbrüder: Kieler Landtag

Auftritt im Kieler Landtag. Geladen hatte die Fraktion der Teufelsbrüder, aber als wirklicher Koberer agierte Ralf Stegner, der sich allen Ernstes im Ältestenrat des Landtages darüber echauffiert hatte, dass ich dort aufkreuzen würde, den Nachweis anzutreten, dass eine deutsche Kultur diesseits der Sprache immerhin noch existiert, wie es bekanntlich eine Parteifreundin Stegners dereinst trotz ihres gelegentlichen Kontaktes zur Kanzlerin in stolzer Unbeirrtheit behauptet hat. Doch der sozialdemokratische Banause (wenn dieser Pleonasmus gestattet ist) will anscheinend auch das erlesene Deutsch bekämpfen, sogar wenn es ihn verherrlicht. Was Stegner tatsächlich schuf, war Aufmerksamkeit.

„Hitzige Diskussion um einen zweifelhaften Vortrag: Die AfD-Fraktion hat den Autoren Michael Klonovsky eingeladen“, kündigten die „Kieler Nachrichten“ – leider hinter der Bezahlschranke – drei Tage zuvor an. Die „Empörung der übrigen Landtagsfraktionen“ darob sei „groß“. Dabei ist Empörung gar nicht der Nordlichter Naturell! Worüber waren die oppositionsabholden Sprotten bloß so aufgebracht, dass sie sich im Vorfeld bizarre Statements abquälen mussten wie: „Klonovsky verbreitet gefährliche Verschwörungsmythen und ist einer der Hauptstrippenzieher der rassistischen Rhetorik der AfD“? Also sprach der SPD-Abgeordnete Tobias von Pein, meldeten die „Kieler Nachrichten“. Pein ist überdies noch Vorsitzender der SPD Stormarn, Mitglied im Förderkreis der Hans-Böckler-Stiftung, im Kinderschutzbund, der Arbeiterwohlfahrt, der Europa-Union Deutschland und beim FC St. Pauli, also ein paar Fädchen zieht auch er. Aber Rhetorik-Hauptstrippenzieher, das ist schon ein anderer Dienstgrad! „Wer Klonovskys Ressentiments und Menschenfeindlichkeit nicht teilt, wird diffamiert“, fügte er hinzu, schreiben die „Kieler Nachrichten“. Von wem? Von meinem persönlichen Mänadenchor?

Halten wir hier kurz inne. Ich nehme jede Wette darauf an, dass Gevatter Pein, würde er coram publico genötigt, zu erklären, was „Ressentiment“ eigentlich bedeutet, in ein peinliches Stammeln geriete, so wie er auch für all seine anderen hetzerischen Unterstellungen keine Belege hat außer jenem, dass die Antifa und die „Omas gegen rechts“ (oder hieß es „Omas gegen Nazis“? Die müssten ja immerhin von früher noch welche kennen, wahrscheinlich aus der eigenen Familie) vor dem Landtagseingang dasselbe skandierten, und dann wird es schon stimmen. Als ich aus dem Taxi stieg, rief mir einer dieser Buben zu, ob ich auch zu der Faschisten-Lesung wolle, das heißt, die da gegen mich demonstrierten, wussten überhaupt nicht, gegen wen sie in der Kälte standen und sich warm pfiffen, sie haben nie ein Buch von mir gelesen – wahrscheinlich könnte ich das „von mir“ auch noch weglassen –‍, womit wir wiederum den Zirkel zu Freund Pein geschlossen hätten, über den sich wohl Ähnliches sagen ließe.

„Die AfD disqualifiziert sich ein weiteres Mal und zeigt ihr wahres Gesicht“ (also praktisch meins), gab wiederum der CDU-Fraktionschef Tobias Koch zu Protokoll, der uns entweder mitteilen will, dass die Schwefelpartei sich bei all ihren vorhergehenden Selbstdisqualifizierungen noch einer Larve bediente, oder eben auch nur daherschwätzt, was ihm so unsortiert wie reflexhaft durchs Waschbretthirn rauscht. (Wer meine Menschenfeindlichkeit nicht teilt, wird diffamiert; diese Verheißung muss ich jetzt wohl ganz alleine einlösen.)

Wenn die anderen ihr enormes Mütchen kühlen, will auch der Fraktionschef der Freidemokraten nicht abseits stehen. „Dass die AfD-Fraktion auf Kosten der Steuerzahler reine Propaganda-Veranstaltungen mit rassistischen Rednern durchführt, ist schwer zu ertragen“, hassredete es aus Christopher Vogt, FDP, und zwar von jener Meinungsfreiheit gedeckt, unter deren wehendem Mantel ich in den Saal einzog. Sagt zumindest mein Anwalt. Jeder kann jeden einen Rassisten schimpfen. Vor allem jeder Lump. Das nennt sich Canaillokratie und funktioniert ebenfalls, sogar wie geschmiert, auf Kosten der Steuerzahler.

Apropos: Nach meinem Vortrag versuchte selbstverständlich auch der anwesende Vertreter der Qualitätspresse, die an mich verteilten rassistischen Vorschusslorbeeren zu rechtfertigen, indem er aus meiner Beschreibung von vier afrikanischen Flüchtlingen zitierte (wiederum hinter der Schranke), die mich eines sonnigen Vormittags am Bahnhof Oberammergau empfingen, vertieft in ihre Lieblingsbeschäftigung, ins Herumlungern, wobei er freilich nur mein Befremden über diese als Empfangskomitee eines pittoresken bayrischen Alpenstädtchens denkbar fremdkörperhaft wirkenden Buben wiedergab, aber nicht den anschließenden Passus, in dem es heißt: Wenn sie Lederhosen trügen und bayrisch sprächen, wäre mein Sinn für Harmonie befriedigt.

Michael Klonovsky: „Was bedeutet Ressentiment?“

Michael Klonovsky: „Für-immer-Weggehen und verstetigtes Neuankommen“

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Acta diurna“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: AfD

Mehr von Michael Klonovsky

Über Michael Klonovsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige