28. August 2019

„Leid und Herrlichkeit“ von Pedro Almodóvar Beeindruckendes autobiographisches Werk eines diskreten Zivilisierten

Der homosexuelle Regisseur vermehrt nicht den politischen Straßenlärm

von Michael Klonovsky

Artikelbild
Bildquelle: Denis Makarenko / Shutterstock.com Diskreter Zivilisierter: Pedro Almodóvar

Gestern Abend „Leid und Herrlichkeit“ („Dolor y gloria“) gesehen, den neuen Film von Pedro Almodóvar. Beeindruckendes Werk. Beeindruckend etwa, wie sich Antonio Banderas in der Rolle eines existentiell gebrochenen Mannes durch die zahllosen Naheinstellungen arbeitet. Ich wusste nichts über Almodóvar, mir war also nicht bekannt, in welchem Maße dieser Film ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Filmisches

Mehr von Michael Klonovsky

Über Michael Klonovsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige