12. August 2019

Erste Differenzen atmosphärischer Natur zwischen Greta Thunberg und den Medien Kommt bald die grüne USPD?

Habeck und Co nicht mehr radikal genug

von Christian Rogler

Artikelbild
Bildquelle: Liv Oeian / Shutterstock.com Enttäuscht, weil sie nicht kriegt, was sie will: Greta Thunberg

Greta Thunberg ist sehr enttäuscht. Nicht nur, dass die „radikalen Maßnahmen“ zur letzten möglichen Abwendung der „Klimakatastrophe“, die sie seit Monaten fordert, länger auf sich warten lassen als gewünscht. Jetzt gibt es auch noch erste Anzeichen zumindest vorsichtig kritischer Berichterstattung in den Leitmedien.

Ihren Willen nicht durchgesetzt zu bekommen, gehört …

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige