29. Mai 2019

Youtube-Video von „Rezo ja lol ey“ zur deutschen Parteienpolitik Die angebliche Zerstörung der CDU

Wie viel haben sich die Linken diese Propaganda kosten lassen?

von Hannes Plenge

Artikelbild
Bildquelle: Cineberg / Shutterstock.com Für den Youtuber „Rezo ja lol ey“ an allem schuld: CDU

Es gäbe sicherlich viele Gründe, die CDU zu kritisieren: Die katastrophale „Flüchtlings“-Politik, die gescheiterte Euro-„Rettungs“-Politik, die verkorkste Energiewende... Diese Punkte spielen für den Youtuber mit dem superwitzigen Namen „Rezo ja lol ey“ natürlich keine große Rolle, schließlich könnte es schnell brisant oder gar politisch heikel werden – zumindest aus linksgrüner Perspektive.

Daher arbeitet sich das Video „Die Zerstörung der CDU“ fast eine geschlagene Stunde lang ausschließlich an Waffenexporten, Klimawandel und der bösen, bösen Schere zwischen Arm und Reich ab. Dass Rezo mittlerweile von allen möglichen Seiten für seinen „Mut“ und die „argumentatorische Brillanz“ seiner Ausführungen gefeiert wird, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Infantilisierung dieses Landes. In Youtuber-typischem Stakkato-Stil rattert Rezo scheinbar total objektive Fakten herunter, die die CDU angeblich bloßstellen. Der einfache Zuschauer kommt ob der bloßen Faktenflut kaum hinterher und kann am Ende nur noch staunend nicken. Mehrere Hundert Stunden seien angeblich für das Video draufgegangen, erklärt Rezo, der eigentlich Max heißt, der Zeitschrift „Neon“ (die gibt‘s noch?). Mittlerweile wurde das Video über 13 Millionen Mal geklickt und ist insgesamt sehr positiv aufgenommen worden.

Normalerweise wäre ich der Letzte, der sich anschickt, die CDU zu verteidigen oder jemanden davon abzuhalten, Häme über die Altparteien auszukippen. Das besagte „Zerstörungsvideo“ ist allerdings so manipulativ gemacht und vor Strohmännern und Scheinzusammenhängen nur so strotzend, dass es selbst mich gehörig in den Fingern gejuckt hat. Außerdem schwingt der linksgrüne Zeigefinger so deutlich in jeder Szene mit, dass man als rational denkender Mensch nicht umhin kommt, pausenlos die Faust zu ballen, während man versucht, dieses Machwerk zu ertragen. Nicht ohne Grund werden auch AfD und SPD als Parteien genannt, die nicht „im Einklang mit Wissenschaft und Logik stehen“ (ernsthaft?). Die Herrschaft über Wissenschaft und Logik obliegt schließlich ausschließlich Rezo ja lol ey. Das Video ist daher als indirekte Wahlempfehlung für Grüne und Die Linke zu verstehen.

Insgesamt ist das Video in etwa so objektiv wie Harald Leschs peinliche Replik auf das AfD-Klimaquiz oder Richard David Prechts krude Kapitalismuskritik. In Sachen vorgegaukelter Objektivität werden die beiden allerdings noch meilenweit übertroffen.

Das Video beginnt damit, dass der aufgeweckte Blauschopf Rezo aus dem CDU-Wahlprogramm zitiert und darauf verweist, dass die Christdemokraten angeblich Politik für alle Schichten des Landes machen wollten und die Volkspartei der Mitte seien. Oh krass, eine ziemlich gewagte Aussage… „Aber sind sie das wirklich?“, fragt Rezo sein Publikum mit superinvestigativen, zusammengekniffenen Augen. Natürlich wird er uns gleich aufklären, warum sie das nicht sind, denn dafür hat er „so fucking viele Belege“.

Die Ausgangsprämisse für seine Kritik ist, dass die CDU von den letzten 36 Jahren 29 an der Macht war, also sämtliche heutigen Zustände praktisch auf das Konto der CDU gingen. Das ist in etwa so, als würde jemand der CDU 1965 vorwerfen, sie habe von den letzten 21 Jahren 16 regiert und deswegen habe Deutschland ein Viertel seiner Landesfläche und seine Währung verloren. Außerdem seien Millionen Menschen wegen der CDU-Politik getötet worden. Nicht falsch verstehen, sicherlich hat die CDU in den letzten Jahren eine ganze Menge Mist verzapft, aber der meiste Mist wurde von fast allen Parteien mitgetragen (Euro-Einführung, Euro-Rettung, „Flüchtlings“-Politik…). Ganz gravierende Entscheidungen wie der Krieg gegen Jugoslawien, das Erneuerbare-Energien-Gesetz oder die Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts wurden zudem von Rot-Grün beschlossen und wirken bis heute nach. Davon natürlich kein Wort in diesem megaobjektiven, vor Fakten strotzenden „Aufklärungsvideo“. – „Ich hatte einfach den intrinsischen Drang, mich in Themen reinzuarbeiten, Bürgerinnen und Bürger aufzuklären, einen Diskurs anzukurbeln und dabei dafür zu sorgen, dass Menschen unabhängig vom politischen Background mitdiskutieren.“ Ja genau, Rezo, das war ganz sicher deine Intention. Wie viel haben die Grünen für das Video hingeblättert?

Jetzt haut uns Rezo die erste angebliche Tatsache um die Ohren, und die geht schon mal ziemlich in die Hose beziehungsweise entpuppt sich bei genauerem Hinsehen direkt als Falschaussage. Er zeigt eine Statistik, gemäß der die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht. Dazu behauptet er: „Die ärmsten 50 Prozent haben immer weniger Geld, und die reichsten zehn Prozent immer mehr Geld.“ Mit dieser Aussage macht er gleich zu Beginn des Videos unmissverständlich klar, dass er von Statistik ungefähr so viel versteht wie Angela Merkel von Grenzschutz. Die Statistik geht schließlich von relativen Zahlen aus und sagt überhaupt nichts darüber aus, ob jemand jetzt „mehr Geld“ oder weniger hat. Wenn der gesamte Wohlfahrtskuchen gewachsen ist, kann man sogar davon ausgehen, dass die „Armen“ absolut gesehen jetzt deutlich mehr Geld haben. Genauso gut könnte es auch sein, dass die Reichen jetzt weniger Geld haben, sofern der Gesamtkuchen schneller geschrumpft ist, als ihr relativer Anteil am Kuchen gestiegen ist.

Die gleiche Problematik bei der nächsten Statistik: Rezo erklärt in schlauem, oberlehrerhaftem Ton, dass die Armut in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen sei. Er verschweigt natürlich, dass die von ihm eingeblendete Statistik vom Paritätischen Gesamtverband herausgegeben wurde, einer der Partei Die Linke nahestehenden Lobbyorganisation, die mit „dramatischen“ Zahlen zur sozialen Lage Politik macht. Der Verband geht von einer vollkommen willkürlichen Armutsdefinition aus, wonach arm ist, wer mit weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen verfügbaren Einkommens auskommen muss. In der Schweiz gilt man auf diese Weise mit einem monatlichen Einkommen deutlich über 2.000 Euro noch als „arm“. Armut kann nur als absoluter Wert definiert werden, nicht ohne Grund spricht das Bundesverfassungsgericht von einem „Existenzminimum“. Dieses wird vom deutschen Staat garantiert, daher kann es theoretisch gar keine – höchstens freiwillige – Armut geben. PS: Die mit Abstand niedrigste „Armutsquote“ findet man übrigens im bösen, wohlhabenden und konservativen CDU-Land Bayern vor…

Es geht munter weiter. Als Nächstes behauptet Rezo, dass „die meisten Reichen nicht dadurch reich werden, dass sie hart arbeiten, sondern durch Erben und Schenkungen“. Natürlich macht Rezo keinerlei Anstalten, zu definieren, ab wann jemand aus seiner Sicht zu den „Reichen“ gehört, noch liefern seine „Quellen“ eindeutige Belege für seine Aussage. Dem unreflektierten Youtube-Publikum reichen anscheinend sinnfrei in den Raum geworfene Platituden, die die eigenen Ansichten widerspiegeln. Ein kleiner Faktencheck: Nach Angaben des „Spiegel“ (mit Vorsicht zu genießen) haben 28 Prozent der Multimillionäre ihr Vermögen Papa und Mama zu verdanken. 41 Prozent wurden millionenschwer, ohne geerbt zu haben. Bei den „einfachen“ Millionären und den Wohlhabenden werden noch mehr Vermögen durch Fleiß und Arbeit erbracht worden sein.

Danach erklärt uns Rezo, dass die ärmeren Leute jetzt mehr Steuerlast tragen müssen als vor 20 Jahren und die reicheren Leute weniger. Mal abgesehen davon, dass man sich auch darüber freuen könnte, dass es überhaupt Menschen gibt, bei denen die Steuerlast sinkt, unterschlägt er natürlich, dass die bösen Reichen noch immer ein Vielfaches (!) der Steuerlast der Armen zu tragen haben. Auch auf die Gründe für die von ihm beschriebenen Entwicklungen geht er – vermutlich mangels Wissen – nicht weiter ein. Wer leidet denn am meisten unter den exorbitant gestiegenen Stromkosten oder den durch massive Besteuerung angewachsenen Spritpreisen? Natürlich die Leute, bei denen die Kosten dafür einen relativ gesehen hohen Anteil an ihrem Einkommen haben! Und wer ist das hauptsächlich? Die Armen!

Dass die von ihm so heiß ersehnte Rettung der Welt nicht zum Nulltarif zu haben ist, verschweigt Rezo natürlich ebenso, und dass die von ihm geliebten Linken und Grünen für gestiegene Strom- und Spritpreise hauptverantwortlich sind – Schwamm drüber! Hauptsache, man kann gegen die CDU pöbeln!

Als Nächstes geht Rezo auf die mangelnde Chancengleichheit in Deutschland ein und präsentiert hierzu ein paar PISA-Ergebnisse. Da Bildung zum großen Teil Ländersache ist, böte sich hier tatsächlich die Möglichkeit, Unterschiede genauer zu untersuchen, was Rezo aber – wer hätte das gedacht? – natürlich unterlässt. Stattdessen wird bar jedes Zusammenhangs auf die CDU eingedroschen. Warum sind denn klassisch CDU-geführte Länder wie Bayern oder Sachsen in sämtlichen Bildungsvergleichstests sozialdemokratisch geführten Ländern meilenweit voraus? Warum ist sogar die vielbeschworene Chancengleichheit in genau diesen Ländern höher als in klassisch sozialdemokratischen Ländern wie Bremen, Berlin oder Nordrhein-Westfalen? Natürlich kein Wort dazu von Rezo. Womöglich könnte ja das zerbrechliche eigene Weltbild noch ins Wanken geraten oder die Bestech... äh, Bezahlung storniert werden. Dass die allgemeine „Chancenungleichheit“ innerhalb Deutschlands vor allem mit der überdurchschnittlichen Negativauslese bei der Migrantenauswahl zusammenhängt, würdigt Rezo keines Wortes. Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Als Nächstes bringt Rezo das Sozi-Argument schlechthin: Bildungsausgaben! Diese seien im internationalen Vergleich deutlich niedriger als im Durchschnitt, wofür natürlich einzig und alleine die böse CDU verantwortlich zu machen sei. Alleine dadurch, dass Rezo die Ausgabenhöhe als positives „Argument“ bringt, zeigt er bereits, welch Geistes Kind er ist. Hier wäre wieder ein Blick auf die Bundesländer ratsam. Am meisten Geld pro Schüler wird nämlich in Berlin verbraten (2016: 9.200 Euro). In Sachsen gibt man fast 30 Prozent weniger aus (2016: 7.100 Euro), erzielt aber deutlich bessere Ergebnisse. Mehr Geld führt eben nicht automatisch zu besseren Ergebnissen. Besonders hohe relative Bildungsausgaben haben übrigens Osttimor, Kuba und Dschibuti – na, wenn das mal kein Maßstab ist!

Danach der Oberbrüller: „Das ist keine Wertung, sondern nüchterne Feststellung anhand der Daten.“ Meint er das wirklich ernst?

Anschließend erklärt Rezo den Themenblock Wirtschaft für beendet, und man ist nach fünf Minuten Halbwahrheiten, bewussten Weglassens und dreister Lügen heilfroh, noch nicht vom Stuhl gefallen zu sein. Der nächste Themenblock ist Klima, und gleich zu Beginn macht uns Rezo klar, warum es jetzt so richtig wichtig wird. „Wisst ihr, was spannend ist? Leben! Ich mag Leben voll gerne!“ Okay, das klingt schon mal, als ob uns gleich eine äußerst tiefgründige Analyse erwartet… Noch vor ein paar Wochen dachte er, dass das alles gar nicht so problematisch sei, aber er hat sich geirrt, denn: „Was ich bei meiner Recherche herausgefunden habe, ist fucking heftig!“ Wir dürfen also fucking gespannt sein!

Es geht los wie immer – also mit einer Halbwahrheit, die man auch getrost als Lüge bezeichnen kann. „2015 bis 2018 waren die wärmsten Jahre ever.“ Rezo bezieht sich hier eigentlich auf den Beginn der modernen Wetteraufzeichnung, die für Deutschland auf das Jahr 1881 datiert wird, was er natürlich dankenswerterweise unterschlägt. Tatsächlich gab es schon Millionen von Jahren, die deutlich wärmer waren als die letzten vier. Die Dinosaurier können ein Lied davon singen, allerdings haben sie wohl kaum aufgrund einer „Klimakatastrophe“ wegen ihres übermäßigen Kohlendioxidausstoßes das Zeitliche gesegnet…

Der Rest des Videos kurz zusammengefasst: Klima blabla, AfD blabla, Waffenexporte blabla... Ich gebe zu, das ist jetzt relativ unwissenschaftlich, aber wenn ich das komplette Video weiteranalysieren wollte, dann wäre dieser Artikel mehrere Hundert Seiten lang. Jedem Leser dieses Textes und jedem, der besagtes Video geschaut hat – vielleicht sogar mit anfänglicher Zustimmung –‍, kann ich nur raten, sich seine eigene Meinung zu bilden. Dafür ist vielleicht etwas mehr notwendig als die Berieselung durch pseudowissenschaftliche Youtuber, die noch halb in den Kinderschuhen stecken…

Okay, das I-Tüpfelchen des Videos möchte ich natürlich niemandem vorenthalten. Am Ende wird der Blauschopf nämlich noch einmal so richtig schön pathetisch. Zu dramatischer Musik und mit ernster Miene bittet er seine Zuschauer: „Es ist meine demokratische Pflicht, euch zu bitten: Wählt bitte nicht die SPD, wählt bitte nicht die CDU, wählt bitte nicht die CSU und schon gar nicht die AfD.“ (Wir können kaum was ändern, die Rentner bestimmen, blabla.) „Das bedeutet auch, dass wir Eltern haben und Großeltern haben, die wir davon überzeugen können, wir können sie bitten und anflehen, dass sie ihre Stimme nicht einer solchen lebenszerstörerischen Partei geben, damit ihre Enkel und Urenkel auch in einer Welt leben dürfen, wie wir sie jetzt kennen.“ (Ist das eigentlich so erstrebenswert?) „Wir können unsere Eltern und Großeltern aufklären.“ (Die werden sicher begeistert sein…) „Wenn die das verstehen, werden die diese Parteien nämlich auch nicht wählen. Denn Eltern und Großeltern ist nichts im Herzen wichtiger als sicherzustellen, dass ihre Kinder und Enkelkinder in einer sicheren Welt leben und kein beschissenes Leben haben.“ (Ich mache mich mit meinen Standpunkten sicher unbeliebt, total kontrovers, blablabla.) „Aber wenigstens kann ich, wenn wir in ein paar Jahrzehnten diese Erde für alle kommenden Generationen gefickt haben, in den Spiegel schauen und sagen: Ich habe aufrichtig nach Logik und wissenschaftlichem Konsens und nach christlichen und humanistischen Werten gehandelt. Und ich hoffe, ihr könnt das auch von euch behaupten! Wenn nicht, dann kommt ihr alle in die Hölle!“ (Okay, der letzte Satz ist von mir…)

Am Ende stellt sich eigentlich nur die eine Frage: Wie viel haben sich die Linken diese Propaganda kosten lassen?

„Die Zerstörung der CDU“

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Krautzone“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: CDU

Mehr von Hannes Plenge

Über Hannes Plenge

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige