02. April 2019

Die etablierten Medien reagieren auf Aufrufe gegen „gendergerechte“ Sprache Von Dichtern und Demagogen

Wenn du dir vorstellst, dass es über Nacht wieder so werden kann...

von Frank W. Haubold

Artikelbild
Bildquelle: Schelm (CC BY 3.0)/Wikimedia Commons In der DDR verfolgt, heute wieder denunziert: Schriftsteller Reiner Kunze

In den letzten Wochen erschienen gleich zwei Aufrufe gegen die sogenannte „gendergerechte“ Sprache, die von einer ganzen Reihe prominenter Schriftsteller, Kulturschaffender und Sprachwissenschaftler erstunterzeichnet wurden. Warum das nicht besser koordiniert wurde, ist mir zwar schleierhaft, aber Tatsache ist, dass sich mit Monika Maron, Wolf Schneider, Rüdiger Safranski, Uwe Tellkamp, Günter ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige