27. Februar 2019

Die deutsche Digitalministerin fährt zur Ifa Vollpfosten der Woche: Dorothee Bär

Blüte im analogen Sumpf

von Spoeken Kieker

Artikelbild
Bildquelle: Marco Verch (CC BY 2.0)/flickr So sieht die digitale Zukunft Deutschlands aus: Dorothee Bär (links) und Vollpfosten-Vorgängerin Henriette Reker zocken auf der Nintendo Switch

Dorothee Bär (CSU) heißt die deutsche Digitalministerin, obwohl sie eigentlich nur eine Parlamentarische Staatssekretärin ist und von Digitalwirtschaft ähnlich tiefe Kenntnisse hat wie ein bayerisches Rindvieh vom Klavierspielen. In dem Land, in dem wir so gut und gerne leben und wo mobiles Internet zum Beispiel in der Bahn zu den seltenen Glücksfällen gehört, erfreute Bär das Publikum mit der Ankündigung, die Bundesregierung unterstütze die Internationale Funkausstellung (Ifa) „in bisher nicht gekannter Weise“.

Die „bisher nicht gekannte Weise“ sieht so aus: Bär wird mit ihrem Mitarbeiterstab vom Kanzleramt zum Berliner Messegelände umziehen, um für die Dauer der Messe vom 6. bis 11. September 2019 Ansprechpartner für Aussteller und Besucher zu sein. „Eine Digitalnation muss auch international sichtbar sein. Messen bieten dafür einen perfekten Rahmen. Auf der Ifa 2019 soll deshalb auch die Welt sehen, dass das Bekenntnis der Bundesregierung zur Digitalisierung ganz klar ist.“

Diese Welt ist wirklich zu bedauern. Schon die Fahrt zur Ifa mit der S-Bahn dürfte zum Glücksfall werden, weil die Bahn die Umstellung auf die Digitalisierung nicht hinkriegt, was die Fahrgäste als die berühmte „Stellwerksstörung“ regelmäßig erfahren dürfen. Freies W-Lan in der Stadt ist Fehlanzeige, im Zug sowieso. Man freut sich in Deutschland, wenn man mal Internet hat – nach der Geschwindigkeit der Verbindung fragt man besser nicht.

Und dass Bär zur Ifa fährt, ist auch ein Zeichen – aber nicht für die Digitalisierung. Die Ifa ist eine reine Veranstaltung für Konsumenten. Vorgeführt werden neue Fernsehgeräte, Unterhaltungssysteme und Spielekonsolen.

Soft- und Hardwareexperten sowie wirklich neue Trends waren früher auf der Messe Cebit in Hannover zu finden. Doch diese Messe gibt es nicht mehr. Sie wurde eingestellt, weil die Branche um das für seine Fortschrittsfeindlichkeit bekannte Deutschland einen Bogen macht und die wirklich interessanten Veranstaltungen in den USA stattfinden (trotz – oder vielleicht gerade wegen Trump?). Deutschland bleibt im analogen Sumpf stecken, aus dem Dorothee Bär wie eine Sumpfblüte herausragt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Fortschritt

Mehr von Spoeken Kieker

Über Spoeken Kieker

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige