18. Januar 2019

Dokumentation: Pressemitteilung der Werteunion Werteunion wird konservative Sammlungsbewegung

Auch Nichtmitglieder der CDU/CSU werden ohne Stimmberechtigung aufgenommen

von Redaktion eigentümlich frei

Artikelbild
Bildquelle: Jarretera / Shutterstock.com Sehen sich zunehmender Opposition aus den eigenen Reihen gegenüber: CDU und CSU

Auf ihrer jüngsten Bundesvorstandssitzung in Erfurt am vergangenen Wochenende beschloss die Werteunion, zukünftig auch Nichtmitglieder von CDU und CSU auf­zunehmen.

Parteilose Bürgerinnen und Bürger, die einen christdemo­kratischen Politikwechsel erreichen wollen, können dem­entsprechend zukünftig Fördermitglied der Werteunion werden.

Hierzu erklärt der Vorsitzende der Werteunion, Alexander Mitsch: „Die Werteunion wird sich, gestützt auf ihr bisheriges starkes Wachstum, weiterhin für einen Politikwechsel einsetzen und sich dabei maßgeblich auf Mitglieder der Unionsfamilie stützen. So sind in der Vergangenheit zahlreiche Bürgerinnen und Bürger der CDU/CSU und ihren Vereinigungen beigetreten, um Mit­glied der Werteunion zu werden. Allerdings häufen sich in den vergangenen Wochen Anfragen von konservativen und wirtschaftsliberalen Bürgerinnen und Bürgern, die nicht mehr oder noch nicht Mitglieder der Unionsfamilie sein wollen, bezüglich der Möglichkeiten, die Werteuni­on zu unterstützen. Insbesondere in Folge unserer Unterschriftensammlung gegen den UN-Migrationspakt, an der sich eine fünfstellige Anzahl von Unterstützern beteiligt hat, haben diese Anfragen stark zuge­nommen. Aufgrund des hohen Zuspruchs auch von außerhalb der Union haben wir beschlossen, uns zukünftig als konservative Samm­lungsbewegung für parteilose Bürgerinnen und Bürger zu öff­nen und ihnen die Möglichkeit zur Unterstützung der Werteunion als konservativem Flügel der Union zu bieten. Wer der christdemokratischen/christsozialen Idee nahesteht und keiner anderen politischen Partei angehört, hat ab sofort die Möglichkeit, als stimmrechtsloses Fördermitglied in die Wer­teunion einzutreten und damit unsere Bemühungen um einen Politikwechsel zu unterstützen. Unsere wesentlichen Themen bleiben eine Entlastung der Leis­tungsträger von Steuern und Abgaben, die Asylwende, ein föde­rales Europa und eine Umweltschutzpolitik ohne ideologische Scheuklappen“, so der Vorsitzende der Werteunion.

Die Werteunion ist der am 25.03.2017 gegründete bundesweite Zusammenschluss der konservati­ven Initiativen innerhalb der Union und mit 16 Landesverbänden in allen Bundesländern vertre­ten. Wir wollen konservative und wirtschaftslibe­rale Kräfte stärker vernetzen und so erreichen, dass die Union wieder verstärkt konservative Po­sitionen vertritt.

Homepage der Werteunion


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Anzeige