13. Januar 2019

Anschlag auf Frank Magnitz und die Täter in den Parlamenten Ich komme dann von vorn!

Gewalt ist das einzige Mittel der Politik

von Kurt Kowalsky

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Mittel der Politik: Gewalt

„Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.“ (Max Liebermann)

Ich habe bei Youtube aus Versehen den falschen Film angeklickt und bin auch noch so bescheuert, mir die ersten zwei Minuten dieses Beitrags anzuhören. Und so erfahre ich, dass auf einen Parteibonzen dieser sogenannten AfD ein Anschlag verübt worden sei. Ich recherchiere und lese in der Presse, dass irgendwelche Typen dem Mann von hinten ins Kreuz getreten haben.

Als regelmäßiger Leser des Berliner Polizeiberichts ist mir diese Art, Menschen zu überfallen, nicht fremd. Gefühlt habe ich nur im letzten Jahr vier bis fünf derartige Meldungen gelesen. Und manchmal hatte ich den Eindruck, dass die Täter diese Attacken ohne Bezug zu ihrem Opfer ausführten. Nämlich auf die gleiche Art, wie man zu dritt und mit etwas Übung Strom- oder Telefonkästen am Straßenrand umschlagen kann. (Ich erspare mir an dieser Stelle eine nähere Beschreibung.) Beim Menschen resultieren die Verletzungen dann in der Regel durch das unglückliche Fallen. Wer nicht die Hände in den Hosentaschen hat und etwas Kampfsporttraining hinter sich, kommt eventuell mit ein paar Schürfwunden an den Handflächen davon. Sonst kann das aber böse enden.

Aber das kann natürlich im obigen Fall völlig anders gewesen sein – und es muss wohl anders gewesen sein, weil jetzt überall vom „Mordanschlag“ geredet wird. Bei diesen anderen Fällen in der Vergangenheit stand im Polizeibericht nie etwas über einen Mordanschlag, und die Zeitungen berichteten darüber meist gar nichts. Denn allein in Berlin findet täglich irgendwo ein Raubüberfall statt, ohne dass dies in der Presse größer thematisiert würde.

Jetzt sprechen die alternativen Parteikollegen dieses Opfers von Eskalation. Die Rot-Rot-Grünen hätten durch ständige Hetze und Dämonisierung so eine inquisitorische Pogromstimmung befördert, die „natürlich in Gewalt mündet – wie das jetzt der Fall“ sei.

Also, politisch ist nichts eskaliert, definiert man Eskalation als Verschärfung und Ausweitung eines Konflikts. Ich weiß, liebe Kleingartenfreunde und Frauen, dass Wissenschaftstheorie nicht zu Ihren Lieblingsfächern gehörte. Da kann ich nicht helfen. Doch zuerst bräuchte man einen Konflikt, sollte einer eskalieren wollen.

Natürlich schwatzt ihr von „Konflikt“. Das war‘s dann aber auch schon. Wie die CDU nicht christlich, die SPD nicht sozial, die FDP nichts mit Freiheit und die Linken nichts mit Sozialismus zu tun haben, so seid ihr keine Alternative – geschweige denn für Deutschland. Denn ihr sitzt ja alle zusammen in den unterschiedlichen Parlamenten herum, lauert darauf, euch gegenseitig medienwirksam anpöbeln zu können, kassiert die Diäten und sogenannten Aufwandsentschädigungen und hofft darauf, bei der nächsten Wahl mit noch ausgefeilteren Lügen und Versprechungen eure Stimmenanteile zu vergrößern. Denn dann gibt es fette Gelder vom Steuerzahler zusätzlich.

„Gewalt“, so der Schwätzer im Youtube-Filmchen, „kann nie Mittel der Politik sein“. Diese volksverhetzende Unwahrheit haben die anderen Gauner ebenfalls bereits zig Mal in die Mikrofone geseibert und natürlich auch im Zusammenhang mit dem Überfall auf diesen AfD-Funktionär.

Gewalt ist das einzige Mittel der Politik. In Worten zum Mitschreiben: Gewalt ist das einzige Mittel der Politik.

Es ist nicht zu rechtfertigen und feige, irgendwem ins Kreuz zu treten und ihn zu verletzen. Das Heben der faulen Hand, um Gesetze zu verabschieden, die danach von einer Übermacht von bewaffneten Staatsdienern exekutiert werden, ist aber die tatsächliche Eskalation von Feigheit und Gewalt.

Und während die obigen Schlägertypen nach ihrem Tritt flüchteten, weil sie sich in einem Selbstwiderspruch befanden, seid ihr frei von derartigen Zweifeln. Die einen haben nur einmal jemanden getreten und verletzt, ihr habt die gesamte Bevölkerung im Visier, sie zu bevormunden, zu schikanieren, sie zu nötigen, zu erpressen, erneut zu belügen und notfalls auch in ihrer Existenz zu vernichten. Das ist Politik – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Politik kann man nicht „gut meinen“, wie vielleicht ein paar Naivlinge unter euch glauben. Politik ist immer propagandistische Lügerei zur Erlangung der Herrschaft über ein ganzes Volk. Und genau darin seid ihr euch mit dem übrigen politischen Gesindel einig.

Ich zünde mir nun eine Zigarette an. Auf der Packung ist ein Bild eines schwarzen Lungenflügels abgedruckt. Das Bild ist eine Fälschung und soll kleine Kinder und Doofe schrecken. Auch ein Pathologe könnte nämlich eine Raucherlunge von einer Lunge eines Nichtrauchers nicht unterscheiden. Doch euersgleichen haben mit Gewalt die Tabakindustrie dazu gezwungen, die Packungen mit verfälschtem Dreck und dummen Sprüchen zu bedrucken. Aber ich habe mir bereits vor Jahren ein goldenes Zigarettenetui gekauft. An dem Tag, an dem ihr mich zwingt, auch darauf ein Bildchen zu kleben, wird es euch nichts nutzen, mit dem Arsch an der Wand zu rutschen – ich komme dann von vorn.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Facebook-Seite des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Attentat auf Frank Magnitz

Mehr von Kurt Kowalsky

Über Kurt Kowalsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige