13. Dezember 2018

Kommentar von Stephan Ueberbach auf tagesschau.de zum Brexit Bei der ARD kommentieren Dummbabbler

Auf Kosten des Gebührenzahlers

von Michael Klein

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Kommentieren bei der ARD: Dummbabbler

Sorry, es ist wenig wissenschaftlich, von „Dummbabblern“ zu reden, denn Wissenschaftler drücken sich gepflegt aus, sprechen von Menschen, deren verbale Äußerungen im Widerspruch zu ihrer Umgebung stehen. Das habe ich auch lange getan. Aber die Zeit dafür, ein Blatt vor den Mund zu nehmen, sie ist vorbei. Stephan Ueberbach vom ARD-Studio in Brüssel, der wohl zu oft auf Kosten der EU-Kommission gespeist hat, er ist ein Dummbabbler. Hier die Begründung.

Zunächst der Zusammenhang. Ueberbach ereifert sich über Theresa May und ihren Versuch, zu retten, was nicht zu retten ist, weil es von Anfang an eine Totgeburt war. Dabei macht er dicke Arme, die zeigen: Deutsche sind wieder wer. Die Zeiten, in denen sich deutsche Journalisten zurückgehalten haben, sie sind vorbei. Wer zahlt, bestimmt, und Deutschland zahlt ja am meisten in die EU. Ergo…

Über dicke Arme kann man reden, wenn die dicken Arme nicht von einer ausgemergelten Gestalt gemacht werden, deren Bizeps auch nach längerer Ansicht nicht ausfindig gemacht werden kann. Übertragen auf Ueberbach: Wer die Klappe weit aufreißt, der muss aufpassen, dass er keinen Blödsinn erzählt.

„Auf dem Tisch liegt der beste Deal“, schreibt Ueberbach. Und nur einen Satz später schreibt er: „Und es ist auch der einzige Deal.“ Das qualifiziert Ueberbach für die Irrenanstalt. Wenn der Deal der einzige ist, dann ist er nicht nur der beste, sondern auch der schlechteste, schon weil der beste und der schlechteste Deal, um als solche bestimmt werden zu können, noch einen weiteren Deal benötigen, da man nur im Vergleich feststellen kann, dass ein Deal der beste oder der schlechteste ist. Es sei denn, man ist Ueberbach. Dann treibt der Wahnwitz entsprechende Blüten.

May ist, wie Ueberbach betont, „verzweifelt“. Sie ist in der EU als „Bittstellerin unterwegs“, so schreibt er. Die Bittstellerin ist nichtsdestotrotz ein „Erpresser“, der mit der „Angst vor der Katastrophe“ spekuliert und, weil „Großbritannien mit solchen Erpressungsversuchen früher Erfolg“ hatte, denkt, das gehe auch dieses Mal. Aber dieses Mal geht es nicht, schon damit „Italien oder Polen“ nicht auf „dumme Gedanken kommen“, wie Uebermann schreibt.

Ich denke: Der Mann gehört in die Klapse, nicht nur wegen der Bittsteller, die erpressen, sondern auch wegen seiner Herrschaftsphantasien, in denen deutsche und EU-Herrenmenschen dumme Gedanken bei den polnischen und italienischen Untermenschen verhindern müssen.

„Da hat das EU-Team zwei Jahre lang viel Zeit, Energie und Kreativität in eine Sache gesteckt, die außer den Briten keiner will. Und jetzt fährt das Ganze womöglich doch noch vor die Wand“, schreibt Ueberbach. So etwas aber auch. Da haben sich die Briten doch tatsächlich erdreistet, die EU abzuwählen, und nicht nur das, jetzt akzeptieren sie nicht einmal das, was das EU-Team da zusammengeschrieben hat, wollen sich nichts aufdrücken lassen, was nicht in ihrem Interesse ist. Es war von Anfang an klar, dass man in Britannien keinen Vertrag verkaufen kann, der das Vereinigte Königreich de facto in zwei Länder teilt. Das haben auch die Herrschaften in Brüssel gewusst. Warum sie es dennoch in aller Kreativität und Energie und in viel Zeit in den Vertrag geschrieben haben… Vielleicht erfragt es Ueberbach das nächste Mal, wenn er sich am von Steuerzahlern finanzierten kalten Buffet in Brüssel einfindet.

„Beinharte Brexit-Fans“ wollen „Kalif in London“ werden. Der Mann schreibt das wirklich. Falls Sie noch nicht wussten, dass das Vereinigte Königreich ein Kalifat ist und die Queen eigentlich dem Koran untersteht, dann wissen Sie das jetzt. Falls Sie das Ganze für dummes Gebabbel halten, sind Sie mit mir einer Meinung und wissen, warum ich Stephan Ueberbach, den kleinen Mann vom ARD-Studio Brüssel, der sich – ich halte die Wette: in seinem Bekanntenkreis damit brüstet, Jean-Claude Juncker zu kennen, weil er denkt, er wird dadurch ein weniger kleiner Mann, für einen Dummbabbler halte.

Und – hier wird es wirklich schmerzhaft: einen von Gebührenzahlern finanzierten Dummbabbler!

Tagesschau.de: „Erpressung durch Chaos? No way!“

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Sciencefiles“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Michael Klein

Über Michael Klein

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige