06. Dezember 2018

Aktionskunst des Zentrums für Politische Schönheit „Ist das Kunst oder kann das weg?“

Freiheits- und Persönlichkeitsrechte werden mit Füßen getreten

von Dörthe Lütjohann-Guzzoni

Artikelbild
Bildquelle: Olga Popova / Shutterstock.com Vorläufer des „aggressiven Humanismus“ des Zentrums für Politische Schönheit: Wladimir Majakowski (1893-1930)

Das „Zentrum für Politische Schönheit“, das vor einiger Zeit auf sich aufmerksam gemacht hat, weil es den Nachbargarten von Björn Höcke verschandelte, ruft nun im Namen der Kunst zur Denunziation auf. Das neueste Werk soll darin bestehen, drei Millionen Fotos von Teilnehmern der Chemnitzer Proteste im Herbst auszuwerten. 7.000 ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Dörthe Lütjohann-Guzzoni

Autor

Dörthe Lütjohann-Guzzoni

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige