19. Oktober 2018

Träume von der Flucht aus „Merkel-Land“ Deutsche wollen auswandern, haben dazu aber keinen Mut

Seit Jahren ein katastrophaler Migrationstrend

von Viktor Heese

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Nur theoretisch eine Option: Auswanderung aus Deutschland

55 Prozent möchten das Land, in dem „wir alle gerne leben“, verlassen. Mit dieser Ausreisedrohung können hiesige Leistungsträger Berlin aber nicht beeindrucken, weil ihnen niemand glaubt. Der deutsche Michel redet gerne und guckt lieber „Goodbye Deutschland“ (Vox). Die Risikobereitschaft ist dem durch ständige Erfolgsmärchen eingelullten Michel fremd geworden. Da hilft auch der Rückfahrschein nicht – Rückkehr in den Schoß des Sozialstaats –, wenn es schiefgeht.

Seit Jahren ein katastrophaler Migrationstrend

2016 wanderten 281.000 Deutsche „netto“ aus bei einem positiven Migrationssaldo von 600.000. Egal wie dezidiert die Analyse sein mag (wer hat welchen Migrationshintergrund, wie hoch ist die Zahl der Aussiedler, wie viele sind EU-Ausländer, wie viele Flüchtlinge, wer zahlt Steuern, wer hat einen Job?), der untere Trend bleibt intakt und wird sich weiter fortsetzen: Das Loch in den Sozialkassen vergrößert sich migrationsbedingt. Es ist vom deutschen Staat wahlweise durch Steuern, Neuverschuldung oder Leistungskürzungen zu stopfen, je nachdem, welche Version („durch die Flüchtlinge wurde einem Deutschen noch nichts weggenommen“) sich gerade besser verkauft.

Aussiedler und „heimlich ausgewanderte Rentner“ drücken die Abwanderungszahlen nach unten

Wäre die Abwanderung immer nach der aktuellen Methode gerechnet, fiele die Zahl doppelt so hoch aus. Durch den Abzug der Deutschstämmigen aus der Ex-Sowjetunion wird sie „geschönt“. Die Rückkehr der Russlanddeutschen dank Merkels Willkommensparty, die gerade begonnen hatte, wird das ändern. Aussiedler aus Polen, vor allem Rentner, praktizieren bereits seit Jahrzehnten eine „stille Auswanderung“. Auch mit kleinen Renten wohnen sie auskömmlich und ungestört hinter der Oder, bleiben aber pro forma oft bei ihren Kindern in Deutschland angemeldet. Sicher ist sicher. Zwar stehen ihnen heute die kassenärztliche Versorgung und die Rentenüberweisung zu, wer weiß aber, was passiert, wenn sich die soziale Lage verschärft und eine Neiddebatte ausbricht? Viele Orte in Ungarn (Plattensee) und in Bulgarien (Schwarzmeerküste) sind ebenso zu Kleinoden für ärmere Renten geworden. Jeder zwölfte lässt sich sein Geld ins Ausland überweisen, wo er der Armut entkommen will. Tendenz steigend.

Auswanderung der Reichen: Frühindikator für einen baldigen wirtschaftlichen Crash?

Auch die erste Einkommens- und Vermögensliga verlässt das Land. Anders als früher ist es nicht die übliche Verlagerung des Wohnsitzes in den warmen Süden – auch die Reichen sind auf der Flucht vor den Armen. Laut dem Globalen Vermögensreport verließen 2016 schon 4.000 Einkommensmillionäre das Merkel-Land, was einer Verzehnfachung innerhalb weniger Jahre entspricht. Ein schwacher Trost, wenn die Flucht aus Frankreich, Italien oder Griechenland noch stärker ist. Dank ihrer Finanzen, ihrer Ausbildung und internationaler Kontakte ist es für die Reichen einfacher, auszuwandern, zumal in Länder wie Kanada und Australien, wo Vermögen ein Aufnahmekriterium darstellt. Der Auszug der Millionäre heißt nicht, dass sich die Verbliebenen wohlfühlen. Auch die Mittelschicht und so mancher kleine Mann möchten weg, sind aber in Sachzwängen (Job, Familie, Heimat), gefangen, wie es im Report heißt.

„Ausreisewillige in der ‚Abhängigkeitsfalle‘ gefangen“: Nur eine Behauptung?

Diese Sachzwänge sind nur ein Alibi. Ausgebildete deutsche Fachkräfte genießen weltweit guten Ruf und würden überall gebraucht. Auch die Argumente Patriotismus und Identitätsverlust in der Fremde sind nur vorgeschoben. Der Autor hat im paraguayischen Chaco Mennoniten-Kolonien mit 50.000 Personen getroffen, die sich seit Generationen zu „reproduzieren“ verstehen. Wäre das ein Warnzeichen für Berlin, wenn eine Kohorte in der Größe einer Kreisstadt sich auf den Weg nach Brasilien machte, wo in den Bundesstaaten Santa Catarina und Rio Grande do Sul die Deutschbrasilianer knapp 40 Prozent der Bevölkerung stellen? Eher nicht, die sturen Merkelianer fahren besser den Karren an die Wand, als dass sie nachgeben. Auch bliebe eine solche Gefahr nur theoretisch. Migration ist in Europa zwar seit den 1990er Jahren kein Fremdwort mehr. Wohl aber für Deutsche. Balten, Spanier und vor allem Polen haben es vorgemacht. Letztere bildeten mit 2,5 Millionen in der Spitze 15 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung des Landes. Man stelle sich fünf Millionen auf gepackten Koffern vor! Für Deutschland unvorstellbar!

Wohin könnten Deutsche noch auswandern?

Theoretisch ließe sich auch eine Millionenzahl in der weiten Welt unterbringen, denkt man nur an die alten und neuen klassischen Einwanderungsländer wie USA, Kanada, Australien oder Südamerika. Südafrika und Namibia sind zwar ausgefallen, hinzugekommen ist aber das kapitalistische Osteuropa (Reaktivierung Russlands!). Auch in meiner alten Heimat Ostpreußen ist noch Platz.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Prawda24.com.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Migration

Mehr von Viktor Heese

Autor

Viktor Heese

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige