18. Oktober 2018

Alexander Solschenizyn über das Übel der Moderne Die verfehlte Selbstvergöttlichung des Menschen als Irrweg des Humanismus

Man kann das gute Leben nicht vorausberechnen

von Michael Kumpmann

Artikelbild
Bildquelle: Lia Koltyrina / Shutterstock.com Kritisierte Humanismus und Aufklärung: Alexander Solschenizyn (1918-2008)

Der russische Philosoph Alexander Solschenizyn hat, vor allem in einer Rede an der Harvard-Universität, das Übel der Moderne sehr gut analysiert, das er im Humanismus der Renaissance und der Aufklärung ausmacht: der Idee, dass es nichts Höheres gebe als den Menschen selbst. Alle Religion wird zum Humbug erklärt, alles Transzendente ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Michael Kumpmann

Über Michael Kumpmann

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige