11. Oktober 2018

Sexuelle Belästigungsvorwürfe Kommt mir nicht mit „Wir Frauen“

Neofeministinnen fürchten nicht den Mann, sondern die Konkurrenz

von Frank Jordan

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Angst vor Eigenverantwortung: Neofeministinnen

Seit Jahren vermeide ich es, das Wort „Frau“ zu verwenden. Ich schrecke regelrecht davor zurück. Und bevor Sie fragen: Nein – ich habe kein Genderproblem. Aber eines mit wehleidiger Arroganz und auf Opfer getrimmter Feigheit, die „Benachteiligung“ brüllt und in Wahrheit Privilegien meint und die mich via Medien und Politik unter ihre Fuchtel zwingt einzig aus dem Grund, weil unsere Geschlechtsapparatur dieselbe ist.

Das Ganze Selbstbestimmung, Emanzipation und Befreiung zu nennen und gleichzeitig und ohne Not den Großteil der Geschlechtsgenossinnen in gröbster Instrumentalisierung auf ein Niveau lendenlahmer und eigennütziger Scheingefechte herunterzuzerren, ist an Hohn kaum zu überbieten. Ihr seid genauso gewalttätig wie ihr es den Männern zu sein vorwerft – bloß auf andere Weise. Es ist der perfide Ausdruckstanz des Denunziatorischen, den ihr zum eigenen Vorteil in Perfektion aufführt.

Oder wie anders soll man es bezeichnen, wenn ihr vor Gericht oder an die Öffentlichkeit geht mit nichts anderem als Vermutungen, Verleumdungen, Anschuldigungen und einem resoluten „Ich bin mir sicher, dass er es war“ (Sigrid Maurer/Christine Blasey Ford)? Geht‘s noch dümmer? Noch arroganter? In was für einer Parallelwelt lebt ihr denn, dass ihr denkt, die Justiz sei (schon) dasselbe wie die auf Krawall gebürstete Journaille, wo gerne und selbstverständlich ohne auf Belege angewiesen zu sein auf Vorrat guillotiniert wird, worauf ihr wehleidig mit dem Finger zeigt?

So wie ihr die Frauen darstellt, sind wir – so scheint es mir – gerade auf dem Weg dahin, wo diese nicht nur völlig asexuell und unweiblich sind, sondern in jeder Hinsicht auch willen- und hilflos, desinteressiert und passiv. Ist das euer Frauenbild, eure Zukunftsvision? Aus den Frauen mit Gewalt das buchstäblich und diesmal richtig „schwache Geschlecht“ zu machen? Ich glaube nicht – ihr wollt bloß eine Rückversicherung für persönliches Scheitern an der von anderen erkämpften Freiheit, ihr wollt Selbstbestimmung, möchtet aber gerne und sicherheitshalber auch die Garantie des behördlichen Durchgewunkenwerdens für den Fall, dass ihr sie nicht berappen könnt (nicht nur finanziell) und nicht kriegt, was ihr wollt, oder einfach nicht die Leistung und den Mut aufbringt, die Freiheit von einem selbstverantwortlichen Individuum fordert.

Belästigung? Erniedrigung? Diskriminierung? Geringschätzung? Damit mich keiner falsch verstehe: Natürlich gibt es das. Es ist nicht angenehm, kann erschrecken und Beklemmung auslösen. Aber es gleichzusetzen mit einer Vergewaltigung, wie das heute gerne gemacht wird, oder zu sagen, es sei quasi ihr zwingendes Vorspiel, ist Schwachsinn. Erstens ist alles auch immer eine Interpretationsfrage, zweitens haben die Frauen solches nicht für sich gepachtet, drittens ist es eine Minderheit der Männer (genau wir ihr), die belästigen, erniedrigen und diskriminieren, und viertens sind wir – zumindest dem Alter nach – erwachsene Menschen, die auch erwachsen reagieren können und nicht wie Kinder, die mit den Füßen stampfen und petzen.

Tatsache ist – zumindest meiner 44-jährigen Erfahrung nach: Echte Männer haben Sexismus nicht nötig. Weder müssen sie Frauen mit Gewalt in ihre Betten zerren, noch fürchten sie den offenen Wettbewerb von Ideen und Kompetenzen im Beruf. Das Gegenteil ist der Fall: Sie haben Achtung und Respekt vor Frauen und verehren sie. Die Partnerin, die Mutter, die Schwester, die Kollegin, die Freundin und Bekannte. Auch wenn sie sie gerne und mit Schalk „die Weiber“ nennen. Gerade dann.

Wer das versteht und erlebt, begreift, dass die Neofeministinnen von heute nicht so sehr den Mann fürchten und bekämpfen, sondern die Konkurrenz auf Gebieten, wo Leistung zählt. Wo es darum geht, persönlich ins Risiko zu gehen, Grenzen zu überschreiten: Sei es bei der Umwerbung einer begehrten Person oder bei der Bewerbung um einen Job. Die Taktik, solches Grenzüberschreiten als patriarchale Gewalt und Diskriminierung der Frau zu brandmarken, ist im Grunde nur eins: Ablenkung vor der eigenen Angst vor Zurückweisung. Und damit Angst vor den Möglichkeiten, die unsere Mütter und Großmütter für uns errungen haben. Im Grunde ein Offenbarungseid.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Feminismus

Mehr von Frank Jordan

Über Frank Jordan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige