01. September 2018

Brief einer Leserin über das Musical „Der Glöckner von Notre Dame“ in Stuttgart Wie Kulturschaffende zur Gehirnwäsche beitragen

Die Kritik verstieß gegen die Richtlinien

von Vera Lengsfeld

Artikelbild
Bildquelle: Markus Wissmann / Shutterstock.com In Stuttgart von einer Schwarzen dargestellt: Zigeunerin Esmeralda aus „Der Glöckner von Notre Dame“

Liebe Frau Lengsfeld,

meine Tochter ist ein Musicalfan. Sie kennen das vielleicht. Die Männer gehen nicht mit, und deshalb machen wir uns ab und zu im nicht allzu weit entfernten SI-Centrum in Stuttgart einen schönen Mutter-Tochter-Abend. Schöne Musik, ein tolles Bühnenbild, tolle Künstler, einfach mal abspannen.

Beim letzten Mal hat das nicht geklappt. Grund dafür ist, dass ich keine politischen Botschaften hören will, wenn ich ins Musical gehe. Der „Glöckner von Notre Dame“ wurde im SI-Centrum an den politischen Zeitgeist angepasst. Anders als in der französischen Version wird ziemlich von der Originalversion von Victor Hugo abgewichen. Bei Hugo hat der katholische Erzdiakon von Notre Dame nicht durchweg einen schlechten Charakter – in Stuttgart schon. Ja, die katholische Kirche.

Da kann nichts Gutes dabei rauskommen. Frollo tönt schon am Anfang des Musicals von der Bühne, dass beim Narrenfest „Ausländer, Kriminelle“ dabei seien, man „solle die Grenzen schließen“. Im Mittelalter gab es wohl eher Stadttore… und, wie meine Tochter nur ganz leise mir zuflüsterte, ganz so passend fand sie es nicht, dass die Esmeralda von einer schwarzen Künstlerin dargestellt wurde. Aber das sollte keinesfalls rassistisch gemeint sein. Nur, eine Zigeunerin ist doch klassischerweise nicht schwarz… Wir diskutierten unsere politisch unkorrekten Empfindungen in der Pause ganz leise bei einem alkoholfreien Cocktail.

Irgendwie wirkte die Künstlerinnenwahl politisch gewollt, und mich nervte dies. Können wir jetzt nicht einmal mehr Kunst genießen, ohne volksbelehrt zu werden? Ich bin im Westen aufgewachsen. Aber so stelle ich mir die DDR vor.

Etwas später las ich die völlig harmlosen Musicalbewertungen bei Tripadvisor und beschloss, meinem Recht auf freie Meinungsäußerung nachzugehen. Ich schrieb also: „Meine Tochter ist ein großer Musicalfan, und wir waren schon öfter im SI-Centrum in Stuttgart. Im Vergleich mit anderen Musicals ist ‚Der Glöckner von Notre Dame‘ eher mittelmäßig. Es gibt nur ein Bühnenbild, das zwar schön gestaltet, aber wenig abwechslungsreich ist (zum Beispiel im Vergleich mit ‚Tarzan‘ oder ‚Tanz der Vampire‘). Die Musik ist nicht so eingängig, und da ich die kanadisch-französische Version kenne, war ich enttäuscht, dass die Lieder nicht gleich sind. Ich dachte, es wäre überall auf der Welt gleich. Die französische Version ist auch mehr ans Thema Zigeuner angepasst, mit viel Gitarrenmusik und melodisch ebenso angeglichen. Die Künstler in Stuttgart sind stimmlich gut, aber ebenfalls nicht vergleichbar mit der französisch-kanadischen Version. Was mich aber absolut gestört und genervt hat, ist, dass Stuttgart partout eine aktuelle politische Botschaft mit dem Musical verbindet. Wieder der Vergleich mit der französischen Version: Gringoire, der Geschichtsschreiber, erzählt von Vagabunden vor den Stadttoren; in Stuttgart ist es der durchweg negativ dargestellte katholische Diakon Frollo, der in scharfem Ton von ‚Kriminellen‘ und ‚Ausländern‘ sowie ‚Grenzen schließen‘ schwadroniert. Ich habe im Netz nachher gelesen, das Musical habe eine ‚klare aktuelle Botschaft‘. Abgesehen davon, dass es historisch gesehen Stadttore und nicht Grenzen sein müssten, finde ich einseitige politische Botschaften bei einem Musical unerträglich – wenn ich die hören will, gehe ich zu einer explizit politischen Veranstaltung und nicht zur Unterhaltung ins SI-Centrum!

Dementsprechend wird Frollo auch nur negativ dargestellt und hat nicht viel mit der Originalversion bei Victor Hugo zu tun, wo er sich zerrissen zeigt zwischen seinen Gefühlen für Esmeralda und seinem Keuschheitsgelübde. Obwohl die Künstlerin, die Esmeralda verkörpert, eine schöne Stimme hat und gut tanzen kann – und ich persönlich gerne schwarze Künstlerinnen sehe –, wirkt es in diesem Zusammenhang aufgesetzt und wiederum politisch erzwungen, dass die Zigeunerin Esmeralda nicht von einer notfalls geschminkten und mit dunkler Perücke versehenen Darstellerin repräsentiert wird.“

Dreimal dürfen Sie raten: Tripadvisor schreibt, man könne meine Kritik leider nicht veröffentlichen. Sie verstoße gegen die Richtlinien. Wenn das nicht doch DDR 2.0 ist…

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog der Autorin.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Vera Lengsfeld

Über Vera Lengsfeld

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige