27. April 2018

Asylbewerber enthauptet eigenes Kind Unterschlagung von Tatdetails schützt Täter, nicht Opfer

Wie Journalisten das Moralisieren den Fakten vorziehen

von Hugo Funke

Artikelbild
Bildquelle: hbpictures / Shutterstock.com Schauplatz eines grausigen Verbrechens: Jungfernstieg in Hamburg

Dieser Fall hat Schlagzeilen gemacht: Am Hamburger Jungfernstieg köpft ein abgelehnter Asylbewerber aus Niger seine einjährige Tochter. Dabei wird das entscheidende Tatdetail der Enthauptung medial weitgehend unterschlagen, angeblich um die Würde des Opfers zu wahren. Allerdings wird hier klarer Täterschutz betrieben.

Die Behörden sprechen in diesem Fall nur von „schweren ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige