23. Mai 2017

Buch über einen Komponisten in der Stalinzeit Die Qualen des Dmitri Schostakowitsch

Ein Leben als Aussätziger

von Vera Lengsfeld

Artikelbild
Bildquelle: bissig / Shutterstock.com Die Macht ließ ihn nicht in Ruhe: Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)

Jeden Morgen sagte Schostakowitsch statt eines Gebetes Zeilen von Jewgeni Jewtuschenko auf: „Ein gelehrter Mann zu Galileos Zeit/Wusste wie Galileo Bescheid:/Die Erde dreht sich ganz bestimmt./Jedoch er hatte Weib und Kind.“

Die Macht ließ Schostakowitsch nie in Ruhe. Er musste in die Partei eintreten, Deputierter des Obersten Sowjets werden, Unterschriften ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Vera Lengsfeld

Über Vera Lengsfeld

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige