05. Januar 2010

Zeitgeist-Wende, Teil 7 Martin Mosebach und der Anarchismus der Barmherzigkeit

Jetzt wird den „Zeit“-Lesern erklärt, „warum der Sozialstaat nicht gerecht sein kann“

von André F. Lichtschlag

Nach Sloterdijk und Bolz nun Martin Mosebach: Der Büchnerpreisträger erklärt diese Woche den Lehrern und Beamten als Lesern der „Zeit“, „warum der Sozialstaat nicht gerecht sein kann“.

Der Frankfurter Schriftsteller entziffert die „soziale Gerechtigkeit“ als Nebelkerze. „Misstrauisch“ mache schon, „dass von Gerechtigkeit die Rede ist und nicht von Recht.“ Und ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige