17. August 2022

Medienpropaganda Wie man Zensur als „Umsicht“ verkleidet

Doppeldenk von der „taz“

von Axel B.C. Krauss

Dossierbild

mittwochs um 12 Uhr

„Kommunikation gehört nicht zu den Stärken von Amnesty International“, hieß es in einem Artikel der „taz“ von letzter Woche. „Die Organisation hätte wissen müssen, wie ihr Bericht aufgenommen wird.“

Im Artikel, der Zensur unter Aufbietung fadenscheiniger und schlecht durchdachter „Argumente“ als „Umsicht“ zu tarnen versucht, geht es um die Veröffentlichung ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige