19. Dezember 2021

Türkische Außenpolitik Erdoğans Afrika-Pläne

Die türkische Afrika-Strategie ist viel breiter angelegt, als es in Deutschland wahrgenommen wird

von Volker Seitz

Dossierbild

In Deutschland kaum wahrgenommen, ist die Türkei auf der Suche nach strategischen Partnern und machtpolitischer Größe. Die neuen außenpolitischen Ambitionen lassen sich besonders gut auf dem afrikanischen Kontinent beobachten. Seit seinem Amtsantritt 2014 als Präsident hat Recep Tayyip Erdoğan bereits 38-mal den afrikanischen Kontinent betreten und 28 Staaten besucht – ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Redaktioneller Beitrag

Mehr von Volker Seitz

Über Volker Seitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Link starten, Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige