08. Januar 2021

Innerafrikanische Freihandelszone Eine neue Chance für Afrika

34 afrikanische Regierungen haben das Handelsabkommen bislang ratifiziert

von Volker Seitz

Artikelbild
Bildquelle: Ilene Perlman / Shutterstock.com Afrika ist reich an Rohstoffen und natürlichen Ressourcen: Doch nur eine kleine Machtelite profitiert davon

Am 1. Januar 2021 trat die innerafrikanische Freihandelszone (Africa Continental Free Trade Area/AfCFTA oder Zone de libre-échange continentale africaine/ZlEC) in Kraft. Der intra-afrikanische Handel ist nämlich ein wesentlicher Schwachpunkt der wirtschaftlichen Entwicklung. Noch ist die Fragmentierung des afrikanischen Marktes abschreckend für Investoren und bremst das Wachstum. Fehlende Straßen und Lagersysteme, ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Afrika

Mehr von Volker Seitz

Über Volker Seitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige